Montag, 5. November 2018

Warum wird in den USA dienstags gewählt?

Warum wird in den USA am Dienstag und nicht am Sonntag gewählt? Das geht auf eine Entscheidung aus dem Jahr 1845 zurück, als der Kongress den Dienstag nach dem ersten Montag im November als Wahltag festlegte.

Zu dieser Zeit brauchten viele Wähler in ländlichen Gegenden noch bis zu zwei Tage, um zu einer Ortschaft und damit zu ihrem Wahllokal zu gelangen, da sie weit verstreut direkt auf ihrem Land lebten und nicht wie z. B. in Europa eher zentral in Dörfern.

Der Sonntag als heiliger Ruhetag verbat sich als Reisetag und am Montag hätten es viele nicht zum weit entfernten Wahllokal geschafft. Daher wurde der Dienstag zum Wahltag.

Der Termin Anfang November wurde gewählt, da die Ernte zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen und der Winter in der Regel noch nicht hereingebrochen war. Man konnte jedoch auch nicht einfach den ersten Dienstag im November nehmen, da dieser alle sieben Jahre auf Allerheiligen fällt, und darum wird also am Dienstag nach dem ersten Montag im November gewählt.

Weitere interessante Dinge zum Thema Amerika findet ihr in meinem Buch Fettnäpfchenführer USA

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Amazon.de, Thalia.de und Hugendubel.de

Donnerstag, 1. November 2018

Kann man sich als Einwanderer in den USA wählen lassen?

Wer U.S.-Präsident werden will, muss die amerikanische Staatsbürgerschaft von Geburt an besitzen (und zudem mindestens 35 Jahre alt sein und mindestens 14 Jahre lang in den USA gelebt haben).

Ansonsten können sich Einwanderer jedoch in politische Ämter wählen lassen, müssen aber bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

  • Wer U.S.-Senator werden will, muss mindestens 30 Jahre alt sein, die amerikanische Staatsbürgerschaft für mindestens neun Jahre besessen haben und in dem Staat wohnen, in dem er/sie sich zur Wahl stellt.
  • Wer Abgeordneter im U.S.-Repräsentantenhaus werden will, muss mindestens 25 Jahre alt sein, die amerikanische Staatsbürgerschaft für mindestens sieben Jahre besessen haben und in dem Staat wohnen, in dem er/sie sich zur Wahl stellt.
  • Wer Gouverneur, Senator oder Mitglied im Repräsentantenhaus eines bestimmten Bundesstaates werden will, sollte sich beim zutreffenden state board of elections nach den Bedingungen erkundigen.
  • Wer Bürgermeister oder Mitglied des Stadtrates (city council) werden will, kann die notwendigen Informationen beim zuständigen city clerk bekommen.
Es ist nicht notwendig, als Kandidat einer bestimmten Partei ins Rennen zu gehen. Wer sich jedoch dafür entscheidet, wird an Vorwahlen (primaries) teilnehmen müssen, falls es mehrere Leute gibt, die als offizieller Kandidat der jeweiligen Partei an den Wahlen teilnehmen wollen. Als Parteiloser wird man auf dem Stimmzettel als Independent aufgeführt.

Donnerstag, 27. September 2018

Kennt ihr schon diesen USA-Podcast?

Ihr hört gerne Podcasts und interessiert euch auch für die USA, insbesondere für Dinge, die man nicht allenthalben in den deutschen Medien erfahren kann? Da habe ich einen Tipp für euch: Der Podcast "Notizen aus Amerika" vermittelt interessantes Hintergrundwissen:

Woher ich das weiß? Ich bin in vier der fünf Episoden (1,2,3 und 5) als Gast dabei.

Dienstag, 17. Juli 2018

Richtiges Verhalten in Active Shooter Situations

Regelmäßig taucht in den Nachrichten die Meldung auf, dass in den USA jemand wild um sich geschossen und mehrere Menschen getötet hat, an einer Schule oder Uni, am Arbeitsplatz, im Kino. In Amerika wird eine solche Schießerei als active shooter situation bzw. active shooter event bezeichnet und Experten haben Verhaltensregeln erarbeitet, wie man diese am besten überlebt. Auch wenn die Chancen extrem gering sind, dass Sie jemals mit einem derartigen Vorfall konfrontiert werden, hier die wichtigsten Tipps:

  1. Wenn irgendwie möglich, laufen Sie weg sobald Sie Schüsse hören. Das ist in den meisten Situationen wesentlich effektiver als sich zu verstecken. Auf keinen Fall sollten Sie vor Angst erstarren. Lassen Sie alles stehen und liegen, z.B. Gepäck oder Computer. Rennen Sie zum nächsten Ausgang. Falls die Schüsse im freien Gelände fallen, sollten Sie im Zickzack laufen. Die meisten Täter sind keine Schützen, die ausreichend geübt sind, um bewegte Ziele zu treffen.
  2. Falls Sie in einem Gebäude sind und der Täter den Weg zum Ausgang versperrt, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich zu verstecken. Idealerweise finden Sie einen Raum, dessen Tür sich verschließen oder durch Möbelstücke blockieren lässt. Der Täter wird kaum Zeit mit der Anstrengung verschwenden, in den Raum zu gelangen. Trotzdem sollten Sie sich still verhalten.
  3. Falls Weglaufen und Verstecken nicht möglich sind, sollten Sie den Täter angreifen statt ihn anzuflehen. Die meisten Täter erschießen wehrlose Opfer. Andererseits rechnen sie in der Regel nicht mit dem Widerstand unbewaffneter Menschen. Insbesondere wenn Sie den Täter von hinten oder von der Seite her angreifen können, stehen Ihre Chancen nicht schlecht, ihn zu überraschen und zu überwältigen. Falls Sie mit mehreren Leuten von verschiedenen Seiten her attackieren, umso besser. Nutzen Sie improvisierte Waffen: Feuerlöscher, Gürtel, Stühle.


 

Nach Untersuchungen des FBI dauern die meisten active shooter situations weniger als zwei Minuten. Diese Zeit gilt es durch eine der oben angeführten Methoden zu überleben.

Dieses Video der Stadt Houston veranschaulicht das richtige Verhalten sehr gut:
 

Ein Buchtipp für alle, die sich vom Leben in den USA nicht abschrecken lassen:

Jetzt kaufen!Alltag in Amerika: Leben und Arbeiten in den USA

"Für alle, die mit dem Gedanken spielen, eine Zeit lang in den USA zu leben, wird das Buch eine nützliche Vorbereitungslektüre und dann vor Ort ein treuer Ratgeber sein." n-tv.de

"Durch eine breite Themenstreuung, umfassende Ratschläge und lückenloses Fachwissen hat Kai Blum ein Standardwerk geschaffen, das nicht nur von Fachleuten als sehr hilfreich angesehen wird, sondern schon tausende Leser bei dem größten Schritt ihres Lebens unterstützt hat." usa-reisetraum.de