Samstag, 15. März 2014

10 Dinge aus dem USA-Alltag, die ihr vielleicht noch nicht gewusst habt

1. In den USA gibt es rund 180 Lebensmittelläden in Genossenschaftsbesitz mit einem Gesamtumsatz von 1,4 Milliarden Dollar im Jahr.

2. Die Deutsche Dogge ist in den USA ein großer Däne (Great Dane).

3. Amerikanische Sesamstraßen-Fans sprechen immer von Bert and Ernie (nicht umgekehrt).

4. Der dänische Koch in der deutschsprachigen Version der Muppet Show ist im amerikanischen Original ein schwedischer (Chef-)Koch. (Swedish Chef)

5. Amerikanische Fußballmannschaften der ersten und zweiten Liga steigen nicht auf- oder ab, da beide Ligen von verschiedenen Dachorganisationen getragen werden. (Major League Soccer und United Soccer Leagues)

6. Amerikanische Buchrücken sind von oben nach unten beschriftet. (Bei deutschen Büchern ist es in der Regel umgekehrt.)

7. Während die Deutschen gerne auf kariertem Papier schreiben, verwenden die Amerikaner fast ausschließlich liniertes Papier.

8. Eine handschriftliche Eins wird in Amerika als gerader Strich, ohne Aufwärtshaken, geschrieben. Eine wie in Europa geschriebene Eins wird in den USA als Sieben angesehen, da man diese ohne Querstrich schreibt.

9. In den USA sind Krawatten oft von links oben nach rechts unten gestreift. In Deutschland laufen die Streifen dagegen fast immer von links unten nach rechts oben.

10. Die Herstellungskosten einer 1-Cent-Münze sind fast doppelt so hoch wie ihr nominaler Wert. Mehr dazu hier: Wie viel kostet ein Penny?

Kommentare:

  1. Andreas D. Rompf15.03.14, 19:08

    Zu 2):
    Als ich 1996 zum ersten Mal in den USA war, um ein befreundetes deutsches Kindermädchen in Boston zu besuchen, wohnte ich bei der deutsch-amerikanischen Familie, auf deren Kinder sie neben ihrem Studium aufpasste. Die Familie hatte eine sehr große Deutsche Dogge namens "Barbar", mit dem ich oft spazierenging. Barbar war ein sehr friedlicher, stark sabbernder Hund mit einer großen Angst vor Autos. Zum Glück gibt es aber im Stadtteil Brookline genügend ruhige Straßen! Als ich einmal wieder mit ihm Gassi ging, waren auf der anderen Straßenseite ein paar Kinder, die wohl auf ihren Schoolbus warteten. Eines der Kinder rief laut "Oh, look, what a great dog!" worauf ein anderes entgegnete "No, it's not a dog, it's a horse!" ;-)
    Bleibt mir wohl für immer in Erinnerung!

    zu 3):
    Jetzt wäre es interessant, warum es in Deutschland gedreht wurde?!

    zu 6):
    Muss ich mal nachschauen! Weiß nur, dass es mich immer ärgert, wenn es bei mir im Bücherregal mal so und mal so rum zu lesen ist. :-/

    zu 9):
    Wie fällt einem sowas auf?! :-)

    zu 10):
    Ich sammel sie trotzdem gerne! Fehlen mir aber noch einige im Album!

    AntwortenLöschen
  2. zu 2) coole Geschichte!

    zu 3) Sieht so aus, als ob die Namen in vielen Ländern gedreht wurden: http://en.wikipedia.org/wiki/Bert_and_Ernie#Internationally

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen tollen Artikel.

    Eine weitere Kuriosität: In den USA ist in der Regel keine Toilettenbürste erforderlich, da sich dank der dort verbreiteten Tiefspüler ein mittelgroßer See in der Toilette befindet. Kampfspuren: ausgeschlossen.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. ja, wie fällt einem ds alles auf?

    AntwortenLöschen