Small Talk und Awkward Silence

Deutsche charakterisieren das freundliche Auftreten von Amerikanern oft als Oberflächlichkeit. Das hat sicher auch damit zu tun, dass viele Amerikaner Meister im small talk sind, d.h. sie können sich aus dem Stehgreif heraus minutenlang über relativ neutrale Themen wie Sport, Wetter oder Straßenverkehr austauschen. Sinn des Ganzen ist natürlich nicht die Vermittlung von tiefgründigen Informationen oder Ansichten, sondern der Aufbau einer freundlichen Atmosphäre zwischen den Gesprächspartnern.

Ganz gleich, ob man jemanden geschäftlich trifft, man kurz mit dem Nachbarn redet oder sich zu einem date verabredet, sollte man das Gespräch mit möglichst neutralen bzw. unterhaltsamen Themen beginnen. Amerikaner nutzen gerne Humor, um das Eis zu brechen. Über ernsthafte Themen, z.B. Politik, sollten man aber nur mit Freunden reden.

Noch ein Tipp in diesem Zusammenhang: Die meisten Amerikaner mögen es nicht, wenn in einem Gespräch eine längere Pause entsteht. Diese von ihnen als unangenehme Stille (awkward silence) empfundenen Momente gilt es so gut wie möglich zu vermeiden bzw. zu überbrücken, zur Not eben mit small talk.

Weitere interessante Dinge über die USA erfahrt ihr in diesem Buch:

Fettnäpfchenführer USA: Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

"Kurzweilig zu lesen und für manchen Aha-Effekt gut." Going Global-Newsletter

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Amazon.de, Thalia.de und Hugendubel.de

1 Kommentar:

  1. Yep, und wenn dann mal eine kleine Gesprächspause zwischen Kollegen entsteht kommt meistens "Do you have any plans for the weekend?" oder "Are you ready for (insert upcoming holiday)?"

    AntwortenLöschen