Freitag, 2. Dezember 2016

Crazy Horse Memorial

Die Black Hills in South Dakota sind einer der schönsten Orte in den USA, die ich in den letzten 20 Jahren besucht habe. Dort gibt es nicht nur die in den Fels gehauenen Präsidentenköpfen von Mount Rushmore, die Büffel im Custer State Park und die Goldgräberstadt Deadwood, sondern auch das Crazy Horse Memorial.

Seit beinahe siebzig Jahren arbeitet die Familie Ziolkowski daran, einen Berg in den Black Hills in die größte Skulptur der Welt zu transformieren. Das Denkmal für Lakota Häuptling Crazy Horse wird achtmal so hoch sein wie die Sphinx in Ägypten.

Crazy Horse wurde zum Symbol indianischen Widerstands nachdem er 1876 die Truppen von General George Armstrong Custer in der Schlacht am Little Big Horn vernichtend schlug. Nur ein Jahr später wurde Crazy Horse in Gefangenschaft erstochen.

Am 3. Juni 1948 begann Bildhauer Korczak Ziolkowski, der sich kurz "Korczak" nannte, im Beisein von fünf indianischen Überlebenden der Schlacht am Little Big Horn mit einer ersten Sprengung die Arbeiten an der Skulptur, die Crazy Horse auf einem Pferd reitend und den Arm über die Black Hills ausstreckend darstellt.

Bis zu seinem Tod im Jahre 1982 trug Korczak Tausende Tonnen Gestein ab und baute Straßen und Gebäude auf dem umliegenden Gelände. Seine Arbeit wird heute von seiner Familie fortgesetzt. Ein Ende ist nicht absehbar, bis jetzt ist lediglich das Gesicht fertiggestellt.

Bildquelle: Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Das gesamte Projekt wird durch Spenden und Eintrittsgelder finanziert. Eine Million Menschen kommen jährlich, viele davon zum wiederholten Mal, um den Fortschritt der Arbeiten zu sehen. Staatliche Hilfe haben die Ziolkowskis abgelehnt, um ihre Unabhängigkeit zu wahren. Nach der Fertigstellung sollen alle Einnahmen den amerikanischen Ureinwohnern zukommen.

Das nur siebzehn Meilen von den vier Präsidentenköpfen am Mount Rushmore entfernte Crazy Horse Memorial soll der Welt zeigen, dass "auch der rote Mann Helden hat." So war es der Wunsch von Häuptling Henry Standing Bear, als er Korczak mit der Errichtung des Denkmals beauftragte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen