Mittwoch, 18. August 2010

Urlaubstage unbegrenzt? Von wegen!

In den amerikanischen und auch in den deutschen Medien konnte man in den letzten Tagen erfahren, dass einige amerikanische Unternehmen alle Urlaubsregelungen abgeschafft haben und ihre Mitarbeiter nun so viel Urlaub nehmen können, wie sie wollen. Klingt gut, aber wer die Unternehmenskultur in den USA kennt, wird wissen, dass damit in der Regel wohl eher erreicht wird, dass die Leute noch weniger Urlaub als bisher nehmen.

Zunächst einmal handelt es sich hier um Firmen, deren Mitarbeiter ihre Arbeit hauptsächlich am Computer erledigen. Diese Firmen haben in der Regel auch keine Gewerkschaften und damit keinerlei Kündigungsschutz. Viele dieser Mitarbeiter arbeiten abends und am Wochenende auch noch zu Hause weiter. Laptop-Computer und Internet machen es möglich. Das geht dann meistens auch im Urlaub so weiter, wenn denn überhaupt mal ein Tag freigenommen wird. Eine Trennung von Arbeit und Freizeit gibt es kaum noch. Alle sind jederzeit erreichbar. Ich sehe das jeden Tag bei meinen Kollegen im PR-Bereich. Wenn es dann keine Urlaubsregelung gibt, werden die Leute noch mehr Angst haben, dass sie zu viele Tage frei nehmen und letztendlich noch weniger Urlaub beanspruchen.

Dass neben geregelten Arbeitszeiten nun auch der geregelte Urlaub verschwindet, ist eigentlich nur ein weiterer Schritt in derselben Richtung. Was nach mehr Rechten aussieht, ist in Wirklichkeit das Gegenteil. Ganz schön clever von Seiten der Unternehmen.

1 Kommentar:

  1. das nennt der ami dann home office wenn er urlaub mavht

    AntwortenLöschen