Samstag, 17. Dezember 2011

Deutsche brachten Weihnachtsbaum nach Amerika

Es scheint so, dass es deutsche Einwanderer waren, die den Weihnachtsbaum nach Amerika brachten. Wer der Erste war, ist allerdings nicht ganz klar. Auf Wikipedia steht:
Several cities in the United States with German connections lay claim to that country's first Christmas tree: Windsor Locks, Connecticut, claims that a Hessian soldier put up a Christmas tree in 1777 while imprisoned at the Noden-Reed House, while the "First Christmas Tree in America" is also claimed by Easton, Pennsylvania, where German settlers purportedly erected a Christmas tree in 1816. In his diary, Matthew Zahm of Lancaster, Pennsylvania, recorded the use of a Christmas tree in 1821 -- leading Lancaster to also lay claim to the first Christmas tree in America. Other accounts credit Charles Follen, a German immigrant to Boston, for being the first to introduce to America the custom of decorating a Christmas tree. August Imgard, a German immigrant living in Wooster, Ohio, is the first to popularise the practice of decorating a tree with candy canes. In 1847, Imgard cut a blue spruce tree from a woods outside town, had the Wooster village tinsmith construct a star, and placed the tree in his house, decorating it with paper ornaments and candy canes.
Wem das Dekorieren des Weihnachtsbaums zu viel Arbeit macht, könnte als Alternative dazu eine Alustange aufstellen.

Falls ihr euch für die deutsche Auswanderung nach Amerika im 19. Jahrhundert interessiert, möchte ich euch meine Auswanderer-Romane "Hoffnung ist ein weites Feld" und "Man erntet, was man sät" ans Herz legen.

Auswanderer-RomanePressestimmen:

"Hoffnung ist ein weites Feld" ist der gelungene Start einer Romanreihe, die das Leben der Familie Sievers von 1881 bis in die vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts zum Thema haben soll." (Histo-Couch.de)

"Ein spannendes Buch, in dem historische Fakten gekonnt ins Krimi-Genre eingebettet werden." (DAS MAGAZIN)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen