Mittwoch, 28. Juli 2010

New York: 20.000 Strafzettel für Urinieren in der Öffentlichkeit

Urinieren in der Öffentlichkeit ist in den USA vielerorts ein Vergehen, das mit einer erheblichen Geldstrafe geahndet wird. Alleine in New York City, das habe ich bei den Recherchen für meinen Fettnäpfchenführer USA festgestellt, werden diesbezüglich jedes Jahr rund 20.000 Strafzettel ausgestellt.

Aber damit nicht genug: Wer beim Pinkeln in der Öffentlichkeit erwischt wird, riskiert in einigen Bundesstaaten, als Sexualstraftäter registriert zu werden, weil mit dem Urinieren ja auch das Entblößen eines gewissen Körperteils verbunden ist. Da sich die Datenbanken mit den Namen und Adressen von Sexualstraftätern per Internet einsehen lassen, könnte das zur Folge haben, dass man von den Nachbarn gemieden wird. Jobs, die einen Umgang mit Kindern beinhalten, kann man dann ebenfalls vergessen.

Kommentare:

  1. Ist das vielleicht arg! Habe ich nicht gewusst! Das Abstrafen ist eine Sache, aber dafür gleich als "Sexualstraftäter" gleich registriert zu werden, das ist schon heftig!

    AntwortenLöschen
  2. Datenbanken werfen einen weiten Schatten.

    AntwortenLöschen
  3. Amerika - das Land der unbegrenzten Deppen. Flachköpfe, Kaugummibieger, Weltzerstörer, Hillbillies. Keine Ahnung was sich der liebe Gott dabei gedacht hat...

    AntwortenLöschen
  4. Andreas D. Rompf31.01.13, 04:42

    Anonymität - die Heimat der unbegrenzten Deppen. Flachköpfe, Kaugummibieger, Weltzerstörer, Hillbillies. Keine Ahnung was sich der liebe Gott dabei gedacht hat...

    Aber zum Thema:
    Wegen Urinierens in der Öffentlichkeit als Sexualstraftäter registriert zu werden ist schon heftig. Frage wäre, was Öffentlichkeit ist?! Wenn ich auf einem einsamen Highway am Straßenrand halte, um mich an einem Baum zu erleichtern und dabei dann doch erwischt werde, ist das dann auch in der Öffentlichkeit?!
    Wenn ich zum Beispiel aufgrund übermäßigem Alkoholkonsums an eine Hausecke am Timesquare pinkeln würde, dann würde ich es schon gerechtfertigter finden! Nicht die Eintragung als Sexualstraftäter, wohl aber den Strafzettel für´s Pinkeln!
    Wenn ich allein daran denke, wie sehr alte Kirchen und Denkmäler in Deutschlands Städten darunter zu leiden haben, dass ihre Bausubstanz vom aggressiven Urin angegriffen wird. Da finde ich es nur gerecht, wenn die Verursacher dafür auch zur Kasse gebeten werden!

    AntwortenLöschen