Dienstag, 23. Mai 2017

Spurensuche: Deutsche Einwanderer in Chicago

Um 1890 bestand ein Drittel der damals eine Million Einwohner zählenden Stadt Chicago aus deutschen Einwanderern. Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, insbesondere etwas abseits vom Zentrum, wird hin und wieder Spuren entdecken, die von den Deutschen in Chicago hinterlassen wurden.

Ich wohne seit zwei Jahren in Chicago und habe in dieser Zeit den Auswanderer-Roman Mit Müh und Not geschrieben, der 1886 in dieser Stadt spielt. Deshalb achte ich bei meinen Streifzügen besonders auf deutsche Spuren aus dieser Zeit. Hier ist eine Auswahl:

Die Kirche St. Michael wurde 1869 von deutschen Katholiken gebaut. Als einziges Gebäude im Stadtteil Old Town überstand sie den großen Stadtbrand des Jahres 1871 und bis 1885 war sie das höchste Bauwerk in Chicago:

St. Michael Katholische Kirche Chicago

Diese evangelische Kirche an der Ecke von Dickens Avenue und Fremont Street wurde 1916 von deutschen Einwanderern gebaut:

Evangelische Kirche Chicago

Deutsche Kirche Chicago

Der Turnverein Lincoln wurde 1885 gegründet und bestand bis 1994:

Turnverein Lincoln Chicago

Deutscher Turnverein Chicago

Der Germania Club, ein Verein deutscher Einwanderer, hat dieses Gebäude 1889 in Chicago gebaut:

Germania Club Chicago

Dieses ungewöhnliche Goethe-Denkmal wurde 1913 von deutschen Einwanderern in Chicago errichtet:

Goethe Denkmal Chicago

Dieses ebenfalls von Deutschen finanzierte Schiller-Denkmal stammt aus dem Jahr 1886:

Schiller Denkmal Chicago

Eugene Dietzgen (1862–1929) war der Sohn des Philosophen Joseph Dietzgen (1828–1888), ein Freund von Karl Marx und Friedrich Engels. Joseph Dietzgen übernahm während seiner letzten zwei Lebensjahre die Redaktion der Chicagoer Arbeiter-Zeitung, nachdem deren Chefredakteur August Spies hingerichtet wurde. (Darum geht es in meinem Roman Mit Müh und Not.) Sein Sohn Eugene kam ebenfalls nach Chicago und betrieb eine Fabrik für Büromöbel:

Dietzgen Chicago

Diese 1875 von deutschen Einwanderern gegründete Drogerie in Chicago hat bis heute überlebt:

Turnverein Lincoln Chicago

Falls ihr in die Welt der Deutschen in Chicago eintauchen wollt, empfehle ich euch meinen Auswanderer-Krimi "Mit Müh und Not", der 1886 in Chicago spielt.

"Wie auch mit den ersten beiden Bänden schaffte Kai Blum es erneut, mich zu begeistern. Authentisch schildert er die historischen Ereignisse und hat die fiktiven Charaktere mit ihren Erlebnissen gekonnt eingebaut." (Annette Lunau, Die-Rezensentin.de)

Versandkostenfrei bei Amazon, Hugendubel und Thalia

In den USA bei Amazon.com erhältlich

Montag, 1. Mai 2017

Warum ist der 1. Mai in den USA kein Feiertag?

Der Geburtsort des 1. Mai als internationaler Kampftag der Arbeiter war Chicago. Aber warum feiern die Amerikaner dann ihren Tag der Arbeit (Labor Day) am ersten Montag im September?

Am 1. Mai 1886 streikten 300.000 Arbeiter in den USA für die Einführung des Achtstundentages. Chicago war das Zentrum dieser Bewegung und hier fand an diesem Tag die erste 1. Mai-Demonstration mit 80.000 Teilnehmern statt. Vornweg marschierten die Mitglieder der anarchistischen Internationalen Arbeiter-Assoziation in Chicago, die hier die führende Rolle im Kampf für den Achtstundentag übernommen hatten.

Von den Vertretern des Kapitals wurde diese Massendemonstration als ernsthafte Bedrohung angesehen. Als drei Tage später, am 4. Mai 1886, eine Bombe auf einer Kundgebung der Anarchisten am Haymarket explodierte und in der Folge sieben Polizisten und eine unbekannte Zahl Arbeiter starben, sahen sie und die in ihrem Interesse arbeitende Justiz die Gelegenheit gekommen, der Arbeiterbewegung einen vernichtenden Schlag zu versetzen.

In meinem Krimi "Mit Müh und Not", in dem es darum geht, ob die Bombe von einem Anarchisten oder einem Agenten des Kapitals geworfen wurde, sagt einer der Verhafteten zu seinem Zellengenossen:

»Das hängen die uns allen an. Verschwörung nennen sie das, damit können sie uns alle an den Galgen bringen. Wer die Bombe geworfen hat, ist am Ende egal. Darum geht es ja auch gar nicht. Die haben Schiss bekommen. Du hast doch gesehen, was am 1. Mai auf der Michigan Avenue los war: achtzigtausend Arbeiter, die den Achtstundentag fordern! Stell dir mal vor, diese achtzigtausend würden die Villen der Kapitalistenschweine stürmen. Die hätten keine Chance zu entkommen, und das wissen sie nur zu gut.«
So etwas in der Art hatte Andreas auch zu Sophie gesagt, als sie das Meer aus roten und schwarzen Fahnen gesehen hatten und die Marseillaise in der ganzen Stadt zu hören war.

Die Anarchisten August Spies, Albert Parsons Samuel Fielden, Michael Schwab, George Engel, Adolph Fischer und Louis Lingg wurden am 20. August 1886 nach einem haarsträubenden Gerichtsverfahren zum Tode verurteilt. Oscar Neebe, ein ebenfalls angeklagter Anarchist, erhielt eine Gefängnisstrafe von fünfzehn Jahren. Keinem der Verurteilten konnte eine Beteiligung an der Ausführung des Bombenwurfes nachgewiesen werden.

Die Verurteilten waren das Rückgrat der Arbeiterbewegung in Chicago: die fähigsten Organisatoren, die besten Redner, die Herausgeber der radikalsten Publikationen – ihre Gegner hatten lange auf die Gelegenheit gewartet, sie auszuschalten. Im Nachhinein wurde bekannt, dass genau diese Gegner schon bei der Formulierung der ersten Anklageschrift vom 5. Mai ihre Finger im Spiel hatten und dort eine angebliche Verschwörung ins Spiel brachten. Und sie stellten 100.000 Dollar zur Bekämpfung von Anarchie und Aufruhr zur Verfügung, die zum Teil für die Bezahlung von Detektiven der Agentur Pinkerton und anderen Informanten sowie zur Bestechung von Zeugen verwendet wurden.

August Spies, Albert Parsons, George Engel und Adolph Fischer starben am 11. November 1887 am Galgen. Zu ihrem Gedenken wurde 1889 auf dem Kongress der marxistischen Zweiten Internationale in Paris beschlossen, den Kampftag der Arbeiter auf der ganzen Welt am 1. Mai stattfinden zu lassen. Der sozialdemokratische International Socialist Congress 1904 in Amsterdam rief dann ebenfalls dazu auf. In den USA begingen sozialistische und kommunistische Parteien und Gewerkschaften diesen Feiertag bis 1941 und setzten ihn dann wegen des Zweiten Weltkrieges aus. Nach dem Krieg wurden Veranstaltungen zum 1. Mai verboten.

Die USA begehen seit 1894 den ersten Montag im September als Labor Day. Die Ursprünge dieses Datums sind umstritten und liegen möglicherweise in der Gewerkschaftsbewegung. Die amerikanische Regierung unter Präsident Cleveland wollte aber vor allem vermeiden, dass ein Labor Day am 1. Mai dem Gedenken an die Haymarket-Ereignisse und einer Stärkung der sozialistischen Bewegung diente.

Dieses Foto zeigt die Gewerkschaft der Zimmerer, von denen viele Deutsche waren, auf dem Umzug am Labor Day 1897 in Chicago:

Chicago 1. Mai 1897