Donnerstag, 5. Januar 2017

So langsam wird wirklich eine Auswanderersaga daraus

Im Klappentext des ersten Auswanderer-Krimis steht:

Mit "Hoffnung ist ein weites Feld" beginnt eine Auswanderersaga, die dem Leben der Familie Sievers sowie ihrer Verwandten, Freunde und Nachbarn von den 1880er Jahren bis ans Ende des Zweiten Weltkriegs folgen wird.

Eine solche Buchserie ist natürlich ein enormes Unterfangen, zumal der erste Band im Jahr 1881 handelt, der zweite 1883 und der dritte 1886. Wenn die Zeitabstände so fortgesetzt würden, kämen am Ende rund zwanzig Bände dabei heraus. Einige Leser hätten sicher nichts dagegen, aber ob der Autor das durchhält, ist eine andere Frage, zumal es möglicherweise auch zwanzig Jahre dauern würde, diese Bücher zu schreiben. :-)

Für den vierten Band ist deshalb möglicherweise ein Zeitsprung zu erwarten. Den Figuren der ersten drei Bücher etwa 10-15 Jahre später zu begegnen, könnte sicher sehr interessant sein. Wie haben sie sich entwickelt, welche Konflikte gibt es zwischen den eingewanderten Eltern und ihren in Amerika aufgewachsenen Kindern, wie gehen alle zusammen mit den veränderten ökonomischen und gesellschaftlichen Bedingungen um?

Da ich als Autor ja gründlich darüber nachdenken muss, was in der Zwischenzeit geschieht, kann ich mir auch vorstellen, dass es einige kürzere Erzählungen, die zeitlich zwischen die Auswanderer-Krimis fallen, als E-Books geben könnte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen