Mittwoch, 12. Oktober 2016

Halloween-Tipp: Haunted Houses

In den Wochen vor Halloween laden haunted houses (Spukhäuser) überall in den USA dazu ein, sich einmal so richtig zu fürchten.

Im Prinzip sind haunted houses Gespensterbahnen, durch die man zu Fuß durch muss. Nur viel größer und mit technischen Tricks und Illusionen, die mitunter an Hollywood erinnern. Einige haunted houses sind auf Farmen zu finden und eher für Kinder gedacht, andere befinden sich in großen stillgelegten Gebäuden und lehren selbst Erwachsenen das Fürchten.

Erebus in Pontiac (Michigan) befindet sich z.B. in einem alten vierstöckigen Parkhaus und es dauert rund 45 Minuten bis man, schweißgebadet und mit klopfendem Herzen, wieder ans Freie gelangt. Der Rundgang ist wie ein Horrorfilm inszeniert und führt durch enge, dunkle Gänge und Treppenhäuser, stillgelegte Fahrstühle und Rampen. Hinter jeder Ecke lauern Gefahren: Technische Effekte und Schauspieler, die als Zombies oder andere finstere Gestalten verkleidet sind, erschrecken die Besucher, die maximal zu viert unterwegs sind. Illusionen durch geschickt angebrachte Spiegel und Nebelmaschinen tragen zur gefahrvollen Atmosphäre bei. An einer Stelle wird man sogar lebendig begraben.

Wenn ihr einmal im Oktober in den USA seid, solltet ihr euch diesen Spaß nicht entgehen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen