Montag, 15. September 2014

100 Jahre Greyhound

Im Jahr 1914 begann der damals 27-jährige schwedische Einwanderer Carl Eric Wickman aus der Not heraus mit dem Transport von Passagieren. Er hatte seine Arbeit im Bergbau verloren, sich vergeblich als Autoverkäufer versucht und transportierte nun Bergarbeiter mit einem Siebensitzer-Auto (Foto rechts), für das er keinen Käufer finden konnte, zwischen zwei Kleinstädten in Minnesota hin und her. (Die Arbeiter wollten die Kneipen im Nachbarort besuchen.) 1915 schloss er sich mit einem Unternehmer zusammen, der einen ähnlichen Service betrieb.

Ende 1918 besaß Wickman dann bereits 18 Busse und nach einem Zusammenschluss mit einem anderen Busunternehmen und der Übernahme von zwei weiteren Betrieben fuhren seine Busse ab 1926 schrittweise unter dem Namen Greyhound Lines. 17 alte Greyhound-Busse kann man im Greyhound Bus Museum in Hibbing (Minnesota) bewundern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen