Dienstag, 10. Juli 2012

Amerikaner nutzen zunehmend öffentliche Verkehrsmittel

Die öffentlichen Nahverkehrsmittel in den USA verzeichnen einen starken Anstieg an Fahrgästen, berichtet die American Public Transportation Association (APTA). Grund dafür sind vermutlich die gestiegenen Benzinpreise.

Im ersten Quartal stiegen die Fahrgastzahlen um 5 Prozent, verglichen zum ersten Quartal des Vorjahres. Das ist ein Anstieg von 125 Millionen auf 2,7 Milliarden Fahrten im ersten Quartal 2012.

Straßenbahnen verzeichneten einen Anstieg von 6,7 Prozent, U-Bahnen und Hochbahnen 5,5 Prozent, Busse 4,6 Prozent und Nahverkehrszüge 3,9 Prozent.

Die stärksten Zuwachsraten bei den Straßenbahnen gab es in Memphis (45,7 Prozent) und Salt Lake City (34,1 Prozent, Foto). Bei den U-Bahnen und Hochbahnen legten Cleveland (12,2 Prozent), San Francisco (9,7 Prozent) und Chicago (8,9 Prozent) am meisten zu. Bei den Bussen lagen Saint Louis (15,6 Prozent) und Dallas (11,9 Prozent) vorn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen