Freitag, 17. Februar 2012

Trends auf dem Immobilienmarkt der USA

In den Jahren 2000 bis 2005 hatten sich die Immobilienpreise in den USA verdoppelt. Von 2006 bis 2008 fielen sie dann wieder um ein Drittel und blieben bis heute auf diesem Niveau. Wer im Jahr 2005 ein Haus für 180.000 Dollar kaufte, dessen Immobilie ist heute oft nur noch rund 120.000 Dollar wert.

Was war passiert? Die meisten Amerikaner finanzieren ihren Hauskauf. Die Banken vergaben großzügig Kredite auch an jene, die keinerlei Ersparnisse hatten. Als dann die Wirtschaftskrise begann, verloren viele Menschen ihre Häuser, weil sie nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes schon nach kurzer Zeit die Raten nicht mehr zahlen konnten. Hunderttausende Immobilien kamen so innerhalb weniger Monate auf den Markt und die Preise begannen aufgrund des Überangebots stark zu fallen.

Wegen dieses Preisverfalls schulden heute rund 22 Prozent der Leute, die noch im eigenen Haus wohnen, ihrer Bank mehr als die Immobilie wert ist. (Quelle) Nach einem Verkauf würden sie immer noch mit Zehntausenden Dollar in der Kreide stehen. Viele Leute, denen es genauso ging, haben deshalb einfach aufgehört, ihre Raten zu zahlen und zogen aus, sobald sie dazu gezwungen wurden. Dadurch kamen dann noch mehr Immobilien auf den Markt und die Preise blieben im Keller.

Die amerikanische Wirtschaft beginnt sich nun aber zu erholen und auch auf dem Immobilienmarkt könnte es dieses Jahr eine leichte Wende geben. Laut National Association of Realtors ist die Zahl der Käufe bei Gebrauchtimmobilien in den letzten drei Monaten stetig angestiegen und liegt jetzt 3,6 Prozent höher als vor einem Jahr. Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen hat im gleichen Zeitraum um 12 Prozent zugenommen.

Die Immobilienpreise sind allerdings noch nicht gestiegen und die Zinsraten für Kredite sind so niedrig wie in 50 Jahren nicht. Die Bedingungen für einen Hauskauf in den USA sind also immer noch hervorragend.

1 Kommentar:

  1. Ich hab mir vor kurzem mal Haeuser in Florida angeschaut...schon krass was man da fuer Riesenvillen fuer einen kleinen Preis bekommt! Aber nach Florida wollen wir ja nicht. Hier in Maine sind die Haeuser wie immer sehr teuer. :-/

    AntwortenLöschen