Montag, 28. November 2011

Reisetipp: Black Hills

Black HillsDie Black Hills im Westen South Dakotas sind eines der weniger bekannten Urlaubsgebiete in den USA. Dennoch gibt es dort eine Menge zu sehen. Mehr dazu...

Mittwoch, 23. November 2011

Was ist Black Friday?

Black Friday ist der Tag nach Thanksgiving, also diese Woche Freitag. An diesem Tag geht der Kaufrausch für Weihnachten so richtig los und viele Geschäfte haben "Black Friday Sales" mit so attraktiven Sonderangeboten, dass manche Leute den Verstand verlieren. Black Friday gilt als der Tag mit den höchsten Umsätzen im Handel und viele Geschäfte begannen (historisch gesehen) an diesem Tag des Jahres schwarze Zahlen zu schreiben, daher wahrscheinlich der Name "Black Friday". Manche Geschäfte machen übrigens schon um Mitternacht auf.

Sonntag, 20. November 2011

Parteien in den USA

In den USA wird die Macht weitgehend von zwei Parteien ausgeübt: Die konservative Republican Party und die mehr oder weniger sozialdemokratische Democratic Party besetzen alle wichtigen politischen Ämter.

Obwohl die Republican Party, die auch GOP (Grand Old Party) genannt wird, 1854 von Gegnern der Sklaverei gegründet wurde und Präsident Lincoln dieser Partei angehörte, wählen heutzutage ca. 90 Prozent der Schwarzen in den USA die Democratic Party, vor allem weil diese die Bürgerrechtsbewegung unterstützte und insgesamt eher die Interessen der sozialschwachen Bevölkerungsschichten und Minderheiten vertritt. Die Mitglieder der Democratic Party werden oft auch als Liberals bezeichnet, weil viele von ihnen linksliberale Ansichten vertreten. (Die FDP in Deutschland ist dagegen eine wirtschaftsliberale Partei und somit hat der Begriff “liberal” in der amerikanischen Parteienlandschaft eine andere Bedeutung als in der deutschen.)

Während die Democrats sozialstaatliche Elemente auszubauen versuchen, vertreten die Republicans dagegen in erster Linie die finanziellen Interessen der wohlhabenden Schicht. Sie ziehen aber auch zahlreiche christlich-fundamentalistische Wähler aus allen anderen Bevölkerungsschichten an, vor allem mit ihrer Ablehnung des Rechtes auf Schwangerschaftsabbruch und der Homosexuellen-Ehe, die nur in wenigen Bundesstaaten legal ist. Zudem sprechen sie sich für einen freien Waffenbesitz aus und gewinnen so viele weitere Stimmen, vor allem auf dem Lande.

Die Tea Party, die in den Medien oft erwähnt wird, ist keine eigenständige Partei, sondern eine Bewegung innerhalb der Republican Party. Sie entstand im Jahr 2009 und hat sich vor allem den Kampf gegen Steuererhöhungen und einen zu großen Regierungsapparat auf die Fahnen geschrieben. Der geschickt gewählte Name bezieht sich symbolträchtig auf die Boston Tea Party von 1773. Die Tea Party hat weder einen offiziellen Apparat noch eine zentrale Führung, sondern setzt sich aus vielen Einzelgruppen zusammen, deren Mitglieder in vielen Fällen zuvor auch schon seit Jahren in der Libertarian Party aktiv waren, die einen selbstregulierenden Kapitalismus ohne Wohlfahrtssystem befürwortet und die Aufgaben des Staates wesentlich einschränken will.

Während die Medien generell den Eindruck vermitteln, dass es nur die Republican Party und die Democratic Party gibt, wird man beim Blick auf den Stimmzettel oft von einer gewissen Vielfalt überrascht: Da gibt es dann auch Kandidaten der Libertarian Party, der Green Party, der U.S. Taxpayers Party, der Natural Law Party und der Socialist Party, die dann aber normalerweise allesamt nur recht wenige Stimmen bekommen. Das könnte sich allerdings in den nächsten Jahren ändern, denn neue Bewegungen wie die Tea Party und Occupy Wall Street, die beide auch zahlreiche Nichtwähler zur politischen Arbeit motiviert haben, beginnen den Bedarf für eine größere Vielfalt zu zeigen.

Mittwoch, 9. November 2011

Business-Präsentationen in Deutschland und in den USA

Business-Präsentationen in den USA unterscheiden sich meiner Erfahrung nach von denen in Deutschland.

In Deutschland nimmt man sich in der Regel Zeit, ein Thema systematisch und nüchtern zu betrachten und zieht dazu viele Hintergrund-Informationen, Daten und Fakten heran. Damit würde man seine amerikanischen Kollegen jedoch zu Tode langweilen und in den meisten Fällen nichts erreichen.

In den USA sind Präsentationen normalerweise kurz (maximal 30 Minuten), anschaulich und enthalten oft unterhaltsame Elemente. Die einzelnen PowerPoint-slides bestehen nicht selten hauptsächlich aus Bildern mit wenig Text. Während die Präsentationen eher anschaulich sind und Grundgedanken vermitteln sollen, enthalten gute handouts, die man an die Zuhörer verteilt, zusätzliche Informationen und vertiefen das in der Präsentation Gesagte.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Welche Unterschiede sind euch aufgefallen?

Dienstag, 8. November 2011

Eine Bitte an DIE ZEIT

Liebe ZEIT-Redaktion,

Ihre Berichterstattung über das Leben in den USA ist doch etwas einseitig:

- Armes Amerika
- Vom Leben und Sterben Amerikas
- Mein armes Amerika

Es gibt hier nicht nur Hunger und Elend. Darüber kann und muss man sicher auch berichten (und die USA-Medien machen das leider nicht genug), man sollte jedoch auch auf Ausgewogenheit achten, da den Lesern, die die USA nicht aus eigener Erfahrung kennen, sonst nur ein eingeschränktes Bild von diesem vielseitigen Land bekommen.

Sonntag, 6. November 2011

Der 20-Dollar-Lebensretter

Da es in vielen Gebieten der USA jetzt kalt geworden ist und die Heizungen wieder angestellt werden, dieser Hinweis:

Carbon monoxide (Kohlenstoffmonoxid) ist ein farb-, geruch- und geschmackloses sowie giftiges Gas. Tausende Menschen in den USA landen jedes Jahr mit carbon monoxide poisoning in der Notaufnahme und Hunderte sterben. Die Ursache ist zumeist eine defekte Gasheizung, die unbemerkt das carbon monoxide produziert. Deshalb sollte jedes Haus und jede Wohnung neben einem Rauchmelder (smoke detector) auch einen carbon monoxide detector haben, den es ab ca. 20 Dollar im Baumarkt zu kaufen gibt. Carbon monoxide detectors werden entweder per Batterie betrieben oder in die Steckdose gesteckt (Foto). (Bei Betrieb per Batterie sollte man jetzt einmal nachschauen, ob diese ausgewechselt werden muss.)

Mittwoch, 2. November 2011

Neuer Muppets-Film

Ab 23. November in den U.S.-Kinos und ab 19. Januar in Deutschland.



Schon gewusst? Der dänische Koch der Muppets ist im U.S.-Original ein schwedischer Koch.