Dienstag, 26. April 2011

Immobilienpreise in den USA und Kanada

USA-Immobilien sind im Preis seit 2007 extrem gefallen. In Kanada begannen die Preise Ende 2007 auch zu fallen, ab Mitte 2009 haben sie sich jedoch wieder erholt und sind jetzt sogar deutlich höher als zuvor. In den USA ist eine preisliche Erholung dagegen noch nicht in Sicht. Die Grafiken auf NPR und chpc.biz veranschaulichen diese Trends.

Montag, 25. April 2011

Unerkannt durch Freundesland

Statt in den Weiten Amerikas suchten einige wagemutige DDR-Bürger das Abenteuer in der riesigen Sowjetunion. Einen faszinierenden Artikel dazu gibt es bei Zeit.de: Allein beim großen Bruder. Das vorgestellte Buch, "Unerkannt durch Freundesland. Illegale Reisen durch das Sowjetreich" kaufe ich mir auf jeden Fall.

Sonntag, 24. April 2011

Neue Antragsrunde für H-1B Visa hat begonnen

Das H-1B Visum ermöglicht US-Unternehmen ausländische Mitarbeiter mit mindestens einem Bachelor-Abschluss (oder Äquivalent) einzustellen. Die neue Antragsrunde für H-1B Visa hat am 1. April begonnen. Auf der Website der Einwanderungsbehörde USCIS kann man sehen, wie viele der 65.000 Visa bisher vergeben wurden. Dazu kommen noch 25.000 Visa für Leute, die einen Master's-Abschluss oder Doktor-Titel in den USA erworben haben.(Quelle: The American Dream Blog)

Freitag, 22. April 2011

Leben in Wyoming

Mit meinem Autorenkollegen Kai Moorschlatt habe ich nicht nur den Vornamen und das Bücher schreiben gemeinsam. Auch die Vorliebe für die Staaten des Mittleren Westens teilen wir uns. Kai Moorschlatt hat mittlerweile drei lesenswerte Bücher zu diesem Thema verfasst und es gibt wohl keinen anderen deutschsprachigen Autor, der mehr über den Bundesstaat Wyoming geschrieben hat. Da war es nun wirklich höchste Zeit, ihn einmal zu dieser Leidenschaft zu befragen.

Wie hast du dich mit "Wyomingitis" infiziert?

Kai Moorschlatt: Liebe auf den ersten Blick war das mit mir und dem Cowboy State auf jeden Fall nicht. Das erste Mal bin ich als Austauschstudent in Laramie gelandet. Ich hatte mir die University of Wyoming ausgesucht, da sie einen guten Journalistik-Studiengang hat und die Berge in der Nähe sind. Für mich als begeisterter Snowboarder eine ideale Umgebung. Als ich dann aber zum ersten Mal von Denver über Fort Collins nach Wyoming gefahren bin, war mein erster Gedanke: "Hier soll ich jetzt wirklich leben?" Wildnis und Einsamkeit pur. Und wenn man dann kurz vor Laramie ist, begrüßen den Reisenden ersteinmal ein Fabrikschornstein, Eisenbahngleise und ein Feuerwerksladen. Klasse.

Aber ich habe dann recht schnell schon nach einigen Tagen die Reize der Region entdeckt und lieben gelernt. Laramie ist ein lebhaftes Studentenstädtchen mit vielen Kulturangeboten und die Umgebung ist einzigartig. Vor allem die Prärie: Eine ungeheure Weite, die am Horizont von schneebedeckten Gipfeln begrenzt wird. Die Berge sind ein Paradies für Outdoor-Fans. Kurz nach meiner Ankunft habe ich einen Ausflug auf den circa 4000 Meter hohen Medicine Bow Peak gemacht. Vom Gipfel hat man einen gigantischen Ausblick über tiefblaue Bergseen, Wälder und die Prärie. Spätestens dort hat die "Wyomingitis" mich infiziert. Der Medicine Bow Peak ist immer noch mein Lieblingsort in Wyoming. Auf dem von Geröll bedeckten Gipfel im Wind zu sitzen und den Blick den Steilhang hinab schweifen zu lassen und dann Richtung Süden bis nach Colorado zu schauen - das ist ein wunderbares Erlebnis.

Und die Menschen dort sind anscheinend auch sehr nett...

Kai Moorschlatt: Ich mag die Mentalität der Menschen in Wyoming. Man kommt leicht mit den Leuten ins Gespräch. Zwar haben die meisten Bewohner dort eine sehr konservative Grundhaltung, aber sie sind dennoch offen und hilfsbereit. Das hängt natürlich auch mit der Umgebung zusammen: insbesondere in den einsamen Landstrichen ist es eben wichtig, wenn man sich gegenseitig unterstützt. Es ist eine interessante Mischung von Individualismus und Unabhängigkeit, aber eben auch von kameradschaftlichen Umgang und freundlicher Hilfsbereitschaft. Man geht seinen eigenen Weg, aber steht in Notlagen füreinander ein. Mir gefällt, dass die Menschen im Cowboy State eine sehr direkte Art haben. Es wird nicht lange geredet, sondern einfach mit angepackt. An der Supermarktkasse wird nicht wie oft in Deutschland stumm vor sich hin geschaut, sondern man tauscht ein höfliches "How are you today?" aus, führt Small Talk und lächelt sich an. Viele Deutsche sprechen immer wieder von den oberflächlichen Amis. Ich nenne das Freundlichkeit.

Dem kann ich nur zustimmen! Ich muss sagen, dass mich mein Leben in Amerika selber freundlicher werden ließ. Wie geht es dir: Hat dich deine zweite Heimat Wyoming verändert oder vielleicht auch in bestimmten Sachen bestärkt?

Kai Moorschlatt: Ich glaube, ich bin in Wyoming weltoffener geworden. Das ist eigentlich kurios, da man gerade dort eigentlich außer über das Internet wenig vom Rest der Welt mitbekommt. Viele meiner Freunde dort sind Anhänger von George Bush gewesen. Ein Kumpel würde sich über eine Präsidentin Sarah Palin sehr freuen. Anfangs haben mich solche Aussagen schockiert, zumal sie von intelligenten, sympathischen Menschen kommen. Persönliche habe ich zwar eine andere politische Einstellung, aber ich habe aus Gesprächen gelernt und begriffen, warum ein Großteil der Bevölkerung in Wyoming die Republikaner favorisiert. Und das ist doch ein Schritt zu mehr Offenheit.

Die Toleranz gegenüber anderen Meinungen ist wichtig im Umgang miteinander. Ich habe mit einem guten Freund lange, harte Diskussionen über die Tea Party geführt. Aber danach haben wir freundschaftlich mit einem Bier angestoßen. Jeder von uns ist zwar im Endeffekt bei seiner Meinung geblieben, aber es war trotzdem ein Gedankenaustausch bei dem beide Seiten mehr über die Hintergründe der anderen Meinung gelernt haben.

Außerdem hat Wyoming mich in Bezug auf die Wahrnehmung der Natur verändert. Ich glaube, ich erlebe die Umgebung intensiver. Man kann Naturwunder nicht nur in der endlosen Prärie oder auf Berggipfeln der Rockies erleben, sondern auch bei einer Radtour durch Norddeutschland. Vom Vogelschwarm am Himmel bis zu den Rehen auf der Wiese. Seit Wyoming achte ich mehr auf solche Dinge.

Mittwoch, 20. April 2011

U.S.-Hotels greifen zu neuer Waffe gegen den Handtuch-Diebstahl

Hotels in den USA beklagen, dass 5 bis 20 Prozent ihrer Handtücher jeden Monat (!) von den Gästen gestohlen werden. Linen Technology Tracking, eine Firma in Miami, bietet daher jetzt einen waschbaren Radio Frequency Identification (RFID) Chip an, der in Handtücher, Bademäntel und Bettwäsche eingenäht werden kann. Drei Hotels in Honolulu, Manhattan und Miami wenden diese Diebstahlsicherung bereits an. Das Hotel in Honolulu hat seit letzten Sommer bereits 15.000 Dollar an Neuanschaffungskosten für gestohlene Handtücher eingespart. (Quelle: Time.com)

Dienstag, 19. April 2011

Empfehlenswerte Website für Deutschsprachige in den USA

An dieser Stelle möchte ich einmal auf DeutscheInDenUSA.com hinweisen, eine sehr interessante neue Website von Alex in Maine, mit vielen Informationen und Links rund ums Thema Leben in den USA. Zum Beispiel wird anschaulich erklärt, wie man einen amerikanischen Scheck ausfüllt. Lesenwert ist auch das zugehörige Blog Deutsch kochen in den USA, wo es Tipps zum Zubereiten deutscher Speisen und dem Backen deutscher Kuchen gibt. Ich finde das ist eine tolle Idee. Die Website wächst übrigens ständig - also immer mal wieder vorbeischauen!

Montag, 18. April 2011

Conbook Verlag jetzt mit Facebook Community

Der Conbook Verlag, in dem alle meine Bücher erschienen sind und der in den letzten drei Jahren ein bemerkenswertes Programm auf die Beine gestellt hat, betreibt jetzt auch eine Facebook Community, in der über Neuigkeiten zu Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Sonderaktionen informiert wird. Zudem wird es exklusives Hintergrundmaterial, Leseproben und Bilder geben. Und natürlich lebt so eine Community in erster Linie von der Beteiligung der Leser. Also macht mit!

Donnerstag, 14. April 2011

Texas will Höchstgeschwindigkeit weiter anheben

Texas hat mit 80 mph (miles per hour) derzeit das höchste speed limit in den USA. Dennoch haben die Abgeordneten im House of Representatives des Staates jetzt dafür gestimmt, dieses noch einmal um 5 mph auf 85 mph (das sind rund 129 km/h) anzuheben. Der Senat des Staates muss jedoch noch zustimmen. (Quelle: NPR.org)

Auch interessant: Höchstgeschwindigkeit in den USA

Dienstag, 12. April 2011

Verdeckte Preissteigerungen bei Lebensmitteln

Die New York Times berichtet, dass viele Lebensmittelhersteller die Inhalte ihrer Verpackungen verringern und die Produkte dann weiterhin zum gleichen Preis anbieten, um bei steigenden Herstellungskosten den gleichen Gewinn ohne sichtbare Preiserhöhungen im Einzelhandel zu erzielen.

Im Artikel werden als Beispiele u.a. genannt:
"A can of Chicken of the Sea albacore tuna is now packed at 5 ounces, instead of the 6-ounce version still on some shelves, and in some cases, the 5-ounce can costs more than the larger one. Bags of Doritos, Tostitos and Fritos now hold 20 percent fewer chips than in 2009, though a spokesman said those extra chips were just a “limited time” offer."
"Kraft is introducing “Fresh Stacks” packages for its Nabisco Premium saltines and Honey Maid graham crackers. Each has about 15 percent fewer crackers than the standard boxes, but the price has not changed."
Deshalb vielleicht auch von Interesse:
Tipps zum Geld sparen beim Lebensmittelkauf in den USA

Sonntag, 10. April 2011

Häufig gemachter Englisch-Fehler: they're - their - there

Bei nicht wenigen Amerikanern herrscht Verwirrung, wenn es um die Schreibung von they're, their und there geht. Dabei ist es gar nicht so schwer, diese auseinander zu halten:

1) they're ist die verkürzte Form von they are ("sie sind"):

They're tired. ("Sie sind müde.")

2) their ist ein Possessivpronomen:

I saw their mother. ("Ich habe ihre (Plural) Mutter gesehen.")

3) Ansonsten kommt there zum Einsatz:

There! ("Dort!")

There's no money. = There is no money. ("Es ist kein Geld vorhanden.")

Das war's dann erst einmal mit unseren "Häufig gemachten Englisch-Fehlern" - ich hoffe, es hat euch gefallen.

Samstag, 9. April 2011

Häufig gemachter Englisch-Fehler: good - well

Das Adjektiv good beschreibt ein Substantiv.
Das Adverb well beschreibt ein Verb genauer.

Beispiele:
The service of this company is good.
They serve their customers well.

Freitag, 8. April 2011

Häufig gemachter Englisch-Fehler: lend - loan

Die englische Entsprechung für das deutsche Verb „leihen” ist lend. Viele Muttersprachler benutzen auch loan als Verb, jedoch handelt es sich hier um ein Substantiv, das „Kredit” bzw. „Leihgabe” bedeutet und nicht als Verb verwendet werden sollte.

Beispiele:
Could you lend me five dollars, please?
The interest rate for this car loan is five percent.

Donnerstag, 7. April 2011

Häufig gemachter Englisch-Fehler: lay - lie

lay wird verwendet, wenn man etwas hinlegt, z.B. seinen Kopf:

Lay your head on the pillow, please.

lie wird verwendet, wenn es kein Objekt, z.B. Kopf, gibt:

Lie down, please.

Man könnte also sagen:

Lie down and lay your head on the pillow, please.

Achtung:

Die Vergangenheitsform von lie ist lay: She lay down.

Die Vergangenheitsform von lay ist laid, also z.B. She laid her head on the pillow.

Aus: Alltag in Amerika - Leben und Arbeiten in den USA

Mittwoch, 6. April 2011

Alle Nationalparks in den USA von zeitweiliger Schließung bedroht

Sollten sich Präsident Obama und die Republikaner, die im House of Representatives die Mehrheit haben, in den nächsten zwei Tagen nicht auf einen neuen Staatshaushalt einigen, dann werden ab Samstag alle Nationalparks in den USA geschlossen bleiben, so wie auch viele andere staatliche Einrichtungen, die der Regierung in Washington, D.C. unterstehen. (Quelle: NPR News)

Aktueller Nachtrag: Die Schließung wurde abgewendet. Auf dem Foto sind übrigens die Sleeping Bear Dunes zu sehen, die man bei einem Urlaub in Michigan unbedingt besuchen sollte.

Häufig gemachter Englisch-Fehler: quite - quiet

quite = "recht", "ziemlich"
quiet = "leise"

Beispiele:

He's quite successful.
He's very quiet.

Dienstag, 5. April 2011

Häufig gemachter Englisch-Fehler: e.g. - i.e.

Die Abkürzungen e.g. und i.e. werden auch von Muttersprachlern oft verwechselt.

Kurz gesagt, sind e.g. und i.e. sind die englischen Entsprechungen von "z.B." und "d.h."

e.g. steht für das lateinische exempli gratia und wird im schriftlichen Englisch als Abkürzung für for example ("zum Beispiel") verwendet. Als Eselsbrücke kann man sich auch e.g. = example given merken.

i.e. ist die englische Abkürzung von id est und bedeutet that is ("das heißt"). Als Eselsbrücke kann man hier in other words verwenden.

Beispiele:

Some languages are easy to learn, e.g. English.

I studied English today, i.e. I finally learned the difference between e.g. and i.e.

Buchtipp:

Bessersprecher Englisch (US): 150 Redewendungen für ein ausdrucksstarkes Englisch
 




"Der Feinschliff für US-Englisch-Kenntnisse" usa-reisetraum.de

Versandkostenfrei bei Amazon.de, Thalia.de und Buch.de und natürlich auch in eurem Lieblingsbuchladen vor Ort erhältlich

Montag, 4. April 2011

New York Times umsonst lesen

Die Online-Ausgabe der New York Times hat eine paywall eingerichtet, die das kostenlose Lesen auf 20 Artikel pro Monat beschränkt. Wie sich das kinderleicht umgehen lässt, könnt ihr hier lesen: How To Hack the New York Times Paywall

Häufig gemachter Englisch-Fehler: advice - advise

Das Substantiv advice ("Ratschlag", "Ratschläge") und das Verb advise ("anraten", "beraten", "hinweisen") werden oft verwechselt.

Beispiele für die richtige Verwendung:

Charlie Sheen gives good advice? (Charlie Sheen gibt gute Ratschläge?)

Experts advise caution! (Experten raten zur Vorsicht!)

Sonntag, 3. April 2011

Bio-Broiler haben anscheinend weniger Salmonellen

Laut einer Studie der University of Georgia hatten getestete Bio- (engl. organic) Broiler deutlich weniger häufig Salmonellen als herkömmlich gehaltene Hähnchen. Dazu kam, dass die Salmonellen in den herkömmlichen Hähnchen resistent gegen sechs (!) verschiedene Antibiotika waren, während die Salmonellen im Huhn aus Bio-Haltung keinerlei Resistenz zeigten. (Quelle: Study: Organic chicken carries significantly lower salmonella risk)
Anzumerken ist, dass die beschriebene Studie relativ klein war und weitere Untersuchungen notwendig sind, um das Ganze statistisch wirklich abzusichern. Zudem ist auch beim Bio-Broiler die notwendige Vorsicht angebracht.

Freitag, 1. April 2011

USA und Kanada vereinbaren sensationellen Landtausch

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz gaben heute morgen U.S.-Präsident Barack Obama, der kanadische Premierminister Stephen Harper, sowie der Gouverneur von Michigan und die Premierministerin der kanadischen Provinz British Columbia, Rick Snyder und Christy Clark, einen sensationellen Landtausch bekannt, der am 1. Januar 2020 in Kraft treten wird. Dann wird Michigan kanadische Provinz und British Columbia wird U.S.-Bundesstaat.

Kanada beabsichtigt, Michigan zu einem "kanadischen Florida" auszubauen, sagte Premierminister Harper auf der Pressekonferenz. "Endlich können unsere Rentner dann auch in den wärmeren Süden ziehen."

Die USA erhalten mit British Columbia den langersehnten Landkorridor nach Alaska. Präsident Obama dankte Sarah Palin auf der Pressekonferenz: "Sarah hat mich davon überzeugt, dass der direkte Anschluss von Alaska strategisch wichtig für die Zukunft der Vereinigten Staaten ist." Auf Fragen nach einer geplanten Ölpipeline durch den neuen Bundesstaat wollte er allerdings nicht antworten.

Er betonte stattdessen, dass alle derzeitigen Einwohner beider Gebiete die doppelte Staatsbürgerschaft erhalten, so dass sie nicht zum Umzug oder zur Aufgabe ihrer bisherigen Staatsbürgerschaft gezwungen sind.

Sarah Palin, die nicht auf der Pressekonferenz war, meldete sich per Twitter zu Wort und wies darauf hin, dass durch den Tausch weder die USA noch Kanada die Zahl der Sterne auf ihren Fahnen ändern müssten.