Donnerstag, 25. August 2011

Einwanderer in den USA machen sich gerne selbständig

Im August-Newsletter von The American Dream gibt es interessante Zahlen zum Thema Einwanderer und Selbständigkeit in den USA:
"Robert W. Fairlie fand in seinem Bericht "Estimating the Contribution of Immigrant Business Owners to the U.S. Economy" heraus, dass die Wahrscheinlichkeit sich selbstständig zu machen bei Einwanderern etwa 30% höher ist, als bei Nichteinwanderern. In Kalifornien sind selbstständige Einwanderer besonders stark vertreten. 30% aller Firmeninhaber im "Golden State" sind Einwanderer. Damit erwirtschaften sie ein Viertel aller Umsätze Kaliforniens. In New York sind 25% der Firmengründer und in New Jersey, Florida sowie Hawaii mehr als 20% der Firmengründer im Ausland geboren."
Sicher ist es kein Zufall, dass Staaten mit einem hohen Anteil an Einwanderern aus Mittel- und Südamerika bzw. aus Asien auch einen hohen Prozentsatz an eingewanderten Firmeninhabern haben, da diese sich gern und zahlreich im Einzelhandel und in der Gastronomie selbständig machen.

In diesem Zusammenhang vielleicht von Interesse: Kostenlose Beratungsdienste für Firmengründer in den USA

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen