Dienstag, 10. Mai 2011

Demokraten im Süden von Arizona wollen eigenen Bundesstaat

Die Mitglieder von Barack Obama's Democrats in Pima County streben an, diesen Verwaltungsbezirk, der an Mexico grenzt, aus Arizona herauszulösen und in den selbständigen Bundesstaat Baja Arizona umzuwandeln (Aussprache von Baja: "baha"). Der Verwaltungsbezirk ist 23.799 Quadratkilometer groß und hat rund eine Million Einwohner. Mehr als die Hälfte davon wohnt in Tucson.

National Public Radio (NPR) berichtet, dass derzeit eine Sammlung von 48.000 notwendigen Unterschriften im Gange ist, um eine Volksabstimmung als ersten Schritt des Loslösungsprozesses zu ermöglichen. Sollte die Volksabstimmung erfolgreich sein, müssten nacheinander das Parlament und der Gouverneur von Arizona und dann auch noch der U.S. Congress zustimmen. Da der Staat jedoch von den Republicans regiert wird, dürfte dies wohl nicht geschehen. In erster Linie wollen die Democrats in Pima County mit ihren Bestrebungen daher wohl ein öffentlichkeitswirksames Zeichen setzen, dass sie den konservativen Trends in Arizona, insbesondere in Sachen Einwanderung, widersprechen.

Eine Teilung von U.S. Bundesstaaten gab es übrigens zuletzt 1820, als Maine sich von Massachusetts lossagte, sowie 1863, als sich West Virginia von Virginia abtrennte.

Kommentare:

  1. Baja spricht man nicht 'baha', sondern eher 'bacha' aus. Aber das weiss man im Spanisch sprechenden Süden ja sowieso … :)

    AntwortenLöschen
  2. @Martin: Das rein spanische "J" ist sicher ein kratzendes "ch" und wird im Spanischen sicher ueberall so ausgesprochen. Nur das "ch" ist im Englischen nicht existent. Eine "Yacht" wird zwangsweise als "yat" ausgesprochen. In englischer Umgangssprache wird daher das spanische "J" und "X" mit einem "h" ausgesprochen, auch im englisch sprechenden Sueden!

    AntwortenLöschen
  3. Anstatt die ganzen Wirtschaftskrisen zu meistern, träumt man völlig irre von neuen, oder abgetrenntem neuen Bundesstaat.

    Die Amis kapieren einfach nicht, dass man erst mal seine Hausaufgaben machen sollte um Geld zu verdienen, anstatt NEUE Schulden mit einem Zwergstaat zu machen.

    Johannes
    (lebe als "Ausländer" seit 8 Jahren in Fort Lauderdale/FLorida und kenn mich aus!)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Johannes,

    "DIE" Amis gibt es nicht. Ebenso wenig wie "DIE" Deutschen. Beides ist eine unzulässige, den Tatsachen nicht entsprechende Verallgemeinerung. Man kann nicht einfach alle Einwohner eines Landes derart über einen Kamm scheren. Und den geringschätzigen Ausdruck "Amis" würde ich auch nicht verwenden, insbesondere wenn ich als Gast in diesem Lande lebe.
    Liebe Grüße aus dem südlichen Texas,
    Pit

    AntwortenLöschen