Montag, 21. März 2011

Kreuz und quer durch die Mitte der USA

Meinem Autorenkollegen Kai Moorschlatt hat es jene Gegend in den USA angetan, über die man im deutschsprachigen Raum wohl am wenigsten lesen kann: die zentralen, dünn besiedelten Staaten, die hauptsächlich aus Prärie, Farmen, Ranches, Klein- und Kleinststädten sowie Indianerreservaten bestehen und für deren Erkundung man viel Ausdauer hinter dem Lenkrad braucht.

In seinem ersten Buch Cowboy Country hat Kai Moorschlatt eine Menge Geheimtipps für Wyoming und Colorado parat und in seinem ebenfalls kurweiligen zweiten Buch Unterwegs im großen Nichts bringt er uns Land und Leute in North Dakota, South Dakota, Nebraska, Kansas, Oklahoma und Texas näher. Eine ausgewogene Mischung aus persönlichen Erlebnissen und Wissenswertem machen das Buch zu einem Lesevergnügen und zu einem Muss für jeden, der eine Reise in diese Gegend plant oder einfach sein Bild von den USA erweitern möchte. Auch der Humor kommt nicht zu kurz (ich musste beim Lesen mehrmals laut lachen), u.a. wenn der Autor auf die in dieser Gegend so typischen Roadside Attractions eingeht, wie z.B. Sue, the World's Largest Holstein Cow in Salem, North Dakota.

Ich habe selber in den 90er Jahren in South Dakota gewohnt und kann nur sagen, dass Kai Moorschlatt mit seinem Buch hervorragende Arbeit geleistet hat. Sehr empfehlenswert!

1 Kommentar:

  1. Und aus Erfahrung kann ich sagen: Auch Idaho ist eine Reise wert! Man sollte der sogenannten "Fly-over zone" wirklich mehr Aufmerksamkeit schenken, es gibt hier so schöne Gegenden!

    AntwortenLöschen