Donnerstag, 10. Februar 2011

Bekloppte Klage gegen Nutella

Eine Mutter in Kalifornien verklagt Nutella-Hersteller Ferrero, weil sie sich vom Marketing der Firma getäuscht sah und der Aufstrich sich nicht wirklich als "nahrhaft" und "gesund" herausstellte: A Mom Sues Nutella Maker For Deceptive Advertising.

Ein Blick auf die Zutatenliste sollte eigentlich ausreichend sein, um diese Annahme zu vermeiden.

Kommentare:

  1. Zum Artikel: Seit wann ist Erdnussbutter gesund?

    AntwortenLöschen
  2. Außerdem ist das für amerikanische Verhältnisse doch absolut hochwertig, wenn da echter Zucker drin ist, und nicht High Fructose Corn Syrup.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir die US-Webseite von Nutella so anschaue und diese Schwachsinnsargumentationen durchlese (in etwa: "mit Nutella koennen sie ihre Kinder dazu bringen Vollkornbrot zu essen") dann finde ich es gar nicht so verkehrt, wenn die mal eins vor den Bug geschossen bekommen. Ab und zu sollte man sich mal ueber die Werbung und Aussagen der Lebensmittelindustrie Gedanken machen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. @Alex: Natürlich. Nutella ist voller Zucker und Fett. Aber das ist doch in Amerika allgemein als gesund anerkannt: Peanutbutter and Jelly

    AntwortenLöschen
  5. recht hat die mutter!!!!!! nutella ist gift und der konzern chef gehört in den knast für seine Verbrechen!! kindern suchtgift (weisen zucker) zu verkaufen ist kriminell! endlich wachen auch die amerikaner auf ! freu :)

    AntwortenLöschen
  6. Normalles amerikanisches Prozedere, sehe da kein Problem ausser, dass man im alten Europa einfach mal wieder nicht die feinen Unterschiede in der Geseztgebung versteht.

    In DE et al wacht der Staat indem er praeventiv die Vorschriften (ob sinnvoll oder nicht) erlaesst. In Amerika macht es das Volk ueber die Gerichte.

    In bezweifle stark das Nutella in DE als "nahrhaft"und "gesund" von gesetzeswegen beworben wird.

    AntwortenLöschen