Samstag, 22. Januar 2011

Einwanderer sollen Wirtschaft in Michigan in Schwung bringen


Die offizielle Arbeitslosenquote in Michigan beträgt derzeit 11,7 Prozent, dürfte in Wirklichkeit aber noch viel höher liegen, da viele Langzeitarbeitslose nicht erfasst werden. Die verfallenen Autofabriken und das heruntergekommene Detroit ziehen ja mittlerweile Fotografen aus nah und fern an, die ihre Arbeiten dann in Büchern wie The Ruins of Detroit und Detroit Disassembled veröffentlichen.

Der neue Gouverneur von Michigan, Rick Snyder, einst Top-Manager beim Computer-Hersteller Gateway, will die Wirtschaft nun u.a. durch hochqualifizierte Einwanderer ankurbeln. In einer Rede zur Lage des Staates Michigan wies er diese Woche darauf hin, dass die Hälfte aller High Tech-Unternehmen im Silicon Valley von Einwanderern gegründet wurden. Wie das dann konkret mit der Einwanderungsbehörde geregelt werden soll, hat er allerdings nicht erwähnt.

Michigan hat übrigens auch sehr schöne Seiten:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen