Freitag, 27. August 2010

Promillegrenze in den USA

Die Promillegrenze für Fahrzeugführer über 21 Jahren liegt in allen Bundesstaaten der USA bei 0,8-Promille (in den USA wird diese Promillegrenze als 0.08% geschrieben).

Für Fahrer unter 21 Jahren gilt ein absolutes Alkoholverbot.

Die Strafen unterscheiden sich von Bundesstaat zu Bundesstaat, aber wer betrunken Auto fährt, wird in der Regel vorübergehend verhaftet und kann sich auf ein extrem teures Gerichtsverfahren, hohe Geldstrafen und den zeitweisen Entzug des Führerscheins gefasst machen.

In Kalifornien muss man z.B., wenn man als Ersttäter glimpflich davon kommt, mehr als 3000 Dollar Strafe und Gerichtskosten zahlen, verbunden mit einer Reihe von Auflagen, die z.T. auch noch einmal mehrere Hundert Dollar kosten. Die Anwaltskosten kommen noch dazu. Bei schwerem oder wiederholten Vergehen muss man unter Umständen sechs Monate ins Gefängnis.

Falls ein Polizist das Überschreiten der Promillegrenze vermutet, wird er in der Regel eine Reihe von Bewegungstests durchführen. Sollte sich der Verdacht erhärten, wird eine Verhaftung, inkl. Anlegen von Handschellen, vorgenommen und der Verdächtige auf die Polizeiwache gebracht. Dort wird dann entweder der Atem, das Blut oder der Urin getestet. Sollte der Alkoholwert unter der Promillegrenze liegen, wird man entlassen. Bei Überschreiten der Promillegrenze muss man in einer Zelle ausnüchtern und erhält dann einen Gerichtstermin. In Florida z.B. wird man mindestens acht Stunden festgehalten.

Auch wichtig: In den USA ist es verboten, geöffnete Flaschen mit Alkohol im Auto zu haben, selbst wenn man nicht davon trinkt. Was passieren kann, wenn man damit von der Polizei erwischt wird, könnt ihr im Fettnäpfchenführer USA lesen:

Jetzt bestellen!Fettnäpfchenführer USA: Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Amazon.de, Thalia.de, Osiander und Hugendubel.de

Dieser Beitrag wurde am 14. Februar 2017 aktualisiert.

Mittwoch, 25. August 2010

Preiswerte Immobilien in den USA

Die Zahl der verkauften Einfamilienhäuser hat im letzten Monat den tiefsten Stand seit 15 Jahren erreicht. Wer jetzt ein Haus in den USA kaufen will, kann mit Sicherheit das eine oder andere Schnäppchen finden. So habe ich letzte Woche zusammem mit Freunden ein Haus mit 5 Zimmern (Foto) für 18.000 Dollar gekauft, das wir derzeit renovieren und ab Oktober vermieten werden.

Donnerstag, 19. August 2010

Datenschutz hier und dort

Während in Deutschland die paranoide Angst vor Google Street View umgeht, plant die Los Angeles Times die Erfolgsraten von 6.000 Lehrern zu veröffentlichen, d.h. die vollen Namen der Lehrer und die Durchschnittswerte, mit denen ihre Schüler die standardisierten Prüfungen abgeschlossen haben, damit Eltern die Erfolgsquoten der Lehrer vergleichen können. Stellt euch mal vor, jemand würde das in Deutschland vorschlagen...

Mittwoch, 18. August 2010

Greyhound endlich mit modernen Bussen

Die amerikanischen Greyhound-Busse kommen nun endlich auch im 21. Jahrhundert an und bieten zumindest auf sechs Linien Internet, Steckdosen, Beinfreiheit und Sitzgurte.

Bei Greyhound ist man stolz darauf und nennt das The Future of Bus Travel. Stimmt vielleicht, wenn man mental und technisch irgendwie in den 70er Jahren stecken geblieben ist.

Urlaubstage unbegrenzt? Von wegen!

In den amerikanischen und auch in den deutschen Medien konnte man in den letzten Tagen erfahren, dass einige amerikanische Unternehmen alle Urlaubsregelungen abgeschafft haben und ihre Mitarbeiter nun so viel Urlaub nehmen können, wie sie wollen. Klingt gut, aber wer die Unternehmenskultur in den USA kennt, wird wissen, dass damit in der Regel wohl eher erreicht wird, dass die Leute noch weniger Urlaub als bisher nehmen.

Zunächst einmal handelt es sich hier um Firmen, deren Mitarbeiter ihre Arbeit hauptsächlich am Computer erledigen. Diese Firmen haben in der Regel auch keine Gewerkschaften und damit keinerlei Kündigungsschutz. Viele dieser Mitarbeiter arbeiten abends und am Wochenende auch noch zu Hause weiter. Laptop-Computer und Internet machen es möglich. Das geht dann meistens auch im Urlaub so weiter, wenn denn überhaupt mal ein Tag freigenommen wird. Eine Trennung von Arbeit und Freizeit gibt es kaum noch. Alle sind jederzeit erreichbar. Ich sehe das jeden Tag bei meinen Kollegen im PR-Bereich. Wenn es dann keine Urlaubsregelung gibt, werden die Leute noch mehr Angst haben, dass sie zu viele Tage frei nehmen und letztendlich noch weniger Urlaub beanspruchen.

Dass neben geregelten Arbeitszeiten nun auch der geregelte Urlaub verschwindet, ist eigentlich nur ein weiterer Schritt in derselben Richtung. Was nach mehr Rechten aussieht, ist in Wirklichkeit das Gegenteil. Ganz schön clever von Seiten der Unternehmen.

Dienstag, 17. August 2010

Auswanderer für TV Reportage gesucht

Eine selbständige TV Autorin, die u.a. für ZDF/ Stern TV/ Stern TV Reportage/ ARTE/ VOX/ u.v.a. arbeitet, recherchiert derzeit für einen öffentlich-rechtlichen Sender zum Thema „Auswanderer“ und hat mich gebeten, diesen Aufruf zu veröffentlichen, was ich hiermit gern mache:

"Wir sind auf der Suche nach Menschen, die auswandern wollen und zwar aus den unterschiedlichsten Gründen.

- Menschen, die wegen beruflicher Gründe ins Ausland gehen, sei es weil die Firma sie dort hinschickt oder weil sie sich beruflich verändern wollen
- Menschen, die sich z.B. etwas eigenes aufbauen wollen/ eine neue Existenz
- Menschen, die Ihren Lebensabend im Ausland verbringen möchten und sich mit z.B. Mitte 50 (oder später) noch einmal einen Traum erfüllen wollen. Menschen, die hier viel gearbeitet haben und sich nun etwas Neues aufbauen wollen
- Menschen, bei denen die Kinder schon aus dem Haus sind und nun wieder alles möglich ist
- Menschen, die mit Ihrer Familie ins Ausland gehen, weil es dort bessere Perspektiven gibt, z.B. im Gesundheitlichen/ Medizinischen Bereich
- Menschen, die auf der Suche nach dem „Sinn“ sind
- Menschen, die z.B. aus christlichen Motiven heraus etc. ins Ausland gehen, um anderen helfen zu wollen

Darüber hinaus suchen wir auch Ausländische Familien, die jetzt nach Deutschland kommen, z.B. Ingenieure die hier arbeiten werden. Wichtig dabei wäre, dass diese Familien schon ein bisschen deutsch sprechen.

Wir möchten in dieser seriösen Reportage die Menschen über einen längeren Zeitraum begleiten. Wir möchten die individuelle Situation zeigen, die Gründe, warum man diesen Schritt geht. Und dabei sein, wenn der Haushalt hier aufgelöst wird und in einem fernen Land der Neuanfang beginnt.

Vielleicht sind Sie so ein Mensch/ eine Familie. Vielleicht kennen Sie jemanden? Vielleicht arbeiten in Ihrem Unternehmen, Menschen die auswandern wollen. Oder Ausländer, die demnächst nach Deutschland kommen.

Dann würde ich mich sehr über eine Rückmeldung per Mail freuen: castings@gmx.de (selbständige Redakteurin deswegen GMX Mail)"

Montag, 16. August 2010

Amerikanischer Business Jargon

Falls ihr in den USA eine Büroarbeit habt, werdet ihr sicher auch laufend Worte wie actionable, baked in, circle back, convo, drill down, EOD, ideate, low-hanging fruit usw. hören. Auf Unsuck-it.com werden diese Begriffe ins normale Englisch übersetzt.

Freitag, 6. August 2010

Arbeitseinsatz auf der Farm

Wer einmal für ein paar Stunden auf einer Farm arbeiten möchte und im Gegenzug mit einer Mahlzeit zufrieden ist, sollte einmal nachforschen, ob es in seiner/ihrer Gegend eine Crop Mob-Gruppe gibt. Diese Gruppen helfen in der Regel einmal im Monat kleinen Bio-Farmern, die ein wenig tatkräftige Unterstützung gebrauchen können. Die Farmer bieten im Gegenzug ihre eigene Hilfe auf einer anderen Farm an und übernehmen die Verpflegung der Helfer, die meistens aus der Stadt kommen und denen ein wenig Landluft sehr gut tut.

Einen ausführlichen Artikel und ein Video zu dieser netten Idee gibt es bei USA Today: Crop mobs sprout up on farms

Habt ihr schon gewusst, dass Katzen gerne grillen?

Habe gestern eine Tüte Katzenfutter gesehen, auf der eine vergnügte Katze am Grill steht:

Man lernt halt nie aus. :-)

Dienstag, 3. August 2010

Alte 3D-Aufnahmen von Indianern und aus New York

3D-Fotos waren in den Jahrzehnten unmittelbar vor und nach 1900 sehr beliebt und nun gibt es einige neu aufgelegte und zudem überraschend preiswerte Bücher, in denen wir das Amerika jener Zeit noch einmal dreidimensional bewundern können, u.a. New York City in 3D und Native Americans (Indianer) & the Wild West in 3D. Also ich bin schon seit meiner Kindheit ein 3D-Fan, und diese Bücher sind eine tolle Sache, finde ich.

Die 10 meistgeklauten Autos in den USA

Autodiebe in den USA klauen teure und praktische Autos, wie den Cadillac Escalade (Foto) und den Chevrolet Silverado Pick-up.

1. Cadillac Escalade
2. Chevrolet Silverado
3. Dodge Charger
4. Chevrolet Avalanche
5. Infiniti G47
6. GMC Sierra Crew Cab
7. Nissan Maxima
8. Hummer H2
9. GMC Yukon XL
10. Chevrolet Tahoe

Quelle: CNN Zum Weiterlesen: Autoversicherung in den USA

75 Jahre Social Security

Social Security CardAm 14. August 1935 unterzeichnete Franklin Delano Roosevelt das amerikanische Sozialversicherungsgesetz. Die Social Security Administration, welche die Social Security Card (Abb.) mit der Social Security Number ausstellt, verzeichnet seither das Einkommen und die Abgaben jedes Arbeitnehmers in den USA für spätere Rentenansprüche. Die Social Security Number ist jedoch heutzutage mehr als eine Sozialversicherungsnummer, sie ist eine Personenkennzahl. Egal ob man ein Konto eröffnet, sich um eine Arbeit bewirbt, einen Kredit aufnimmt, eine Wohnung mietet oder ein Haus kauft bzw. die Steuererklärung ausfüllt – immer wieder wird man nach der Social Security Number gefragt.