Mittwoch, 30. Juni 2010

Geheime Kneipen in New York

Versteckte Plätze, geheime Telefonnummern und Einlass nur mit Code: die Hinterzimmer-Bars der Zwanziger Jahre feiern in New York ein Comeback. Mehr dazu bei Zeit Online...

Dienstag, 29. Juni 2010

Bewerbungsgespräch in den USA

Liebe Leser, was sind eure Tipps für das erfolgreiche Bewerbungsgespräch in den USA?

Ich fange mal an:

Bei der üblichen Frage nach den eigenen Schwächen sollte man etwas anführen, das auch positiv gesehen werden kann, z. B. dass man manchmal zu viel arbeitet oder oft etwas zu perfekt machen will.

Bin auf eure Tipps in den Kommentaren gespannt!

Mittwoch, 23. Juni 2010

Dienstag, 22. Juni 2010

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Vergrößern und weitere Infos auf NASA.gov

Die bunte Welt der Zigaretten

Ab 1. Juli dürfen Zigarettenverpackungen in den USA nicht mehr mit den Worten "light," "mild" oder "low-tar" beschriftet sein, da diese den Eindruck erwecken, nicht besonders gesundheitsschädlich zu sein.

Die Hersteller haben jedoch einen Ausweg gefunden, indem sie diese Zigaretten nun in Verpackungen mit bestimmten Farben anbieten:
Now Camel Lights are called Camel Blues. Marlboro Lights and Ultra-Lights have been re-named Marlboro Gold and Silver. Pall Mall Red, Pall Mall Blue, and Pall Mall Orange are code names for regular, light, and light menthol. (Quelle)
Die Gesundheitsbehörde von New York City hat mit dieser Verbraucherwarnung reagiert:



Auf Spanisch:

Samstag, 12. Juni 2010

Warum wird Fußball in Amerika "soccer" genannt?

In den USA wird Fußball bekanntlich "soccer" und nicht wie in England "football" genannt. Dabei kommt der Begriff "soccer" eigentlich aus England und ist ein dort veralteter und heute nicht mehr gebrauchter Begriff für Fußball. Denn die Engländer benutzten das Wort "soccer" vor 100 Jahren umgangssprachlich für "association football", wie Fußball zur Unterscheidung vom "rugby football" genannt wurde. (Das Slang-Wort für Rugby war übrigens "rugger".) Als Fußball nach Amerika kam, gab es dort jedoch schon eine Rugby-ähnliche Sportart namens Football (American Football), so dass die amerikanischen Fußballfreunde zur leichteren Unterscheidung ebenfalls das Wort "soccer" verwendeten und das auch heute noch tun, während die Engländer sich statt dessen letztendlich doch für das Wort "football" entschieden. In diesem Zusammenhang sei noch erwähnt, dass Tischfußball in den USA "foosball" ("Fußball" mit langem "u") genannt wird.

Eine weitere Besonderheit des amerikanischen Fußballs ist, dass es keine Auf- und Absteiger zwischen der ersten und der zweiten Liga gibt, da diese von zwei verschiedenen Dachorganisationen getragen werden. Major League Soccer betreibt die oberste Spielklasse und United Soccer Leagues die zweite und dritte Spielklasse. (Einen Überblick über die Struktur des amerikanischen Vereinsfußballs gibt es bei Wikipedia.) So etwas wäre im europäischen Fußball natürlich undenkbar, in den USA gibt es jedoch bei den meisten Mannschaftssportarten keine Auf- und Absteiger zwischen der ersten und der zweiten Spielklasse.

Was mir in den USA in Sachen Fußball jedoch am meisten aufgefallen ist: Im Nachwuchsbereich spielen wie selbstverständlich genauso viele Mädchen wie Jungen Fußball und die weiblichen Nationalspieler, allen voran Mia Hamm (Foto), sind berühmter (und erfolgreicher) als ihre männlichen Kollegen.

Dienstag, 8. Juni 2010

Bitte um Spenden

Dieser Beitrag hat nichts mit dem Leben in den USA zu tun. Ich habe eine persönliche Bitte an meine Leser.

Die kleine Tochter von serbischen Freunden hat einen Gehirntumor. Die Behandlungsmöglichkeiten in Serbien sind ausgeschöpft und die Eltern versuchen verzweifelt, das Leben ihres Kindes zu retten.

Eine Klinik in Houston würde eine weitere Behandlung durchführen, aber die Kosten betragen 25.000-30.000 Dollar. Wir versuchen jetzt im Freundeskreis so schnell wie möglich diesen Betrag zusammen zu bekommen. Da wir auch alle nicht reich sind, versuchen wir u.a. über Facebook so viele Leute wie möglich zu erreichen.

Weitere Informationen und eine Möglichkeit, etwas Geld zu spenden, gibt es hier:

Fundraiser for Stasa Mihic

Dafür, dass das Geld in die richtigen Hände kommt, verbürge ich mich persönlich.

Vielen Dank!

Euer Kai

Samstag, 5. Juni 2010

Fehlende Reiseführer in deutscher Sprache

Habt ihr auch schon gemerkt, dass es für bestimmte USA-Bundesstaaten keinen eigenen Reiseführer in deutscher Sprache gibt? Vielleicht mache ich mich ja irgendwann mal daran, einen solchen für Michigan zu schreiben... (Mein Fettnäpfchenführer USA enthält ja schon viele Michigan-Infos.)

Für welche Bundesstaaten ist euch das Fehlen eines Reiseführers aufgefallen?

Mittwoch, 2. Juni 2010

Wenn man in den USA verhaftet wird

Der U.S. Supreme Court hat entschieden: Wer in den USA verhaftet wird, hat das Recht zu Schweigen und auf einen Anwalt, aber nur, wenn man sich diese Rechte nicht nur stillschweigend vorlesen lässt, sondern die Inanspruchnahme dieser Rechte dann auch gegenüber der Polizei zum Ausdruck bringt:
A right to remain silent and a right to a lawyer are at the top of the warnings that police recite to suspects during arrests and interrogations. But Tuesday's majority said that suspects must break their silence and tell police they are going to remain quiet to stop an interrogation, just as they must tell police that they want a lawyer.
Quelle: The Washington Post: Right to remain silent? Suspect better speak up