Montag, 28. Mai 2012

Vorsicht vor Poison Ivy

Auf Spaziergängen in der Natur sollte man besonders jetzt im Sommer aufpassen, nicht mit Poison Ivy (Giftefeu) in Kontakt zu kommen. Dieser verursacht nämlich ein bis zwei Tage nach dem Berühren der Blätter gewaltig juckende Hautausschläge. Ein Kollege von mir schlug sich letztes Jahr zwei Wochen lang mit den Folgen herum.

Sollte man wissentlich in Kontakt mit Giftefeu gekommen sein, ist es ratsam, die Haut mit Wasser und Seife zu waschen und dann mit Alkoholtüchern abzureiben bzw. ein Mittel namens Tecnu aufzutragen.

Kommt es dennoch zum Ausschlag, hilft das Auftragen von Calamine
Lotion  und  die  Einnahme  von  Benadryl‐Tabletten,  den  Juckreiz  zu  mindern.  (Kratzen macht es übrigens, wie so oft, nur noch schlimmer.) In schweren Fällen sollte man den Arzt aufsuchen.

Kommentare:

  1. Uuuuuh, Ooooh... damit durfte ich bereits in Kontakt kommen. Eckliches Zeug... gerade wenn wir mit dem Team, bei der Suche nach einer vermissten Person, durch den Wald muessen ist es ratsam lange aermel sowie lange hosen zu tragen, egal wie schwuel oder heiss. Eine weitere Plage sind die "black Horseflies".

    AntwortenLöschen
  2. Giftefeu? Das höre ich zum ersten Mal. Ich glaube bei uns gibt es das nicht und ich hoffe es wird auch niemand einschleppen.

    AntwortenLöschen
  3. Brennnesseln sind ja auch nicht von schlechten Eltern. Allerdings merkt man deren Wirkung gleich und nicht erst ein bis zwei Tage später wie beim Giftefeu.

    AntwortenLöschen