Dienstag, 2. März 2010

Wie die deutschen Medien einen falschen Eindruck vom USA-Alltag vermitteln

Hier ist mal wieder ein gutes Beispiel: Die Zeit schreibt, dass Starbucks-Filialen in den USA ein beliebtes Ziel jener ist, die gern mit einer Pistole am Halfter herumlaufen. In den Leser-Kommentaren ist dann auch gleich vom "kranken" Amerika die Rede, wo "jeder mit einer Schusswaffe rumläuft".

Ich lebe seit beinahe 16 Jahren in den USA. Ich habe hier in der ganzen Zeit noch keinen einzigen Zivilisten mit einer Pistole am Halfter gesehen, und schon gar nicht bei Starbucks. Aktionen einzelner, die hier in den USA kaum jemand beachtet,weil sie im Alltag keine nennenswerte Rolle spielen, werden in den deutschen Medien aufgebauscht und vermitteln einen falschen Eindruck von Land und Leuten. Schade.

Kommentare:

  1. AFAIK ist das offene Tragen von Waffen vielerorts sowieso nicht erlaubt.

    AntwortenLöschen
  2. was fuer ein schwachsinn... man sollte doch eigentlich meinen, dass die hoch gebildeten journalisten der zeit besser bescheid wissen. so kann man sich irren.

    AntwortenLöschen
  3. Da ich nicht zu Starbucks gehe kann ich dazu nix sagen. Allerdings schon oft gesehen andererorts. Gehört und gehörte hier im Süden schon immer zum Bild.

    AntwortenLöschen
  4. Der Journalismus und die Journalisten in Deutschland... mal ehrlich was sollten die denn sonst schönes Schreiben... es macht doch mehr Spaß auf andere mit dem Finger zu zeigen und die Vorurteile und das alte Cowboy Bild aufrecht zu erhalten! Meine Mutter denkt daher immer noch das in den USA hat jeder eine Waffe und immer werden alle überfallen und natürlich alle Staaten sind gleich.

    Diese Berichterstattung ist irgendwie typisch DEUTSCH! Und ich finde es echt beschämend... Okay Amerikaner haben nicht das Auto erfunden, aber GOOGLE ... heute genauso wichtig ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Die NY Times hat sich aber auch dieses Themas angenommen:

    http://www.nytimes.com/2010/03/08/us/08guns.html?scp=1&sq=gun%20law%20starbucks&st=cse

    Es gibt in der NYT auch mehr als einen Artikel dazu. So ganz abwegig ist es also nicht, darüber zu schreiben.

    AntwortenLöschen
  6. naja andersherum ist es auch net viel besser:
    z.b. in meiner neuen U.S. Lieblingsserie Flashing Forward bekommt das FBI einen wichtigen Hinweis von einem 85 jährigem Nazi aus Deutschland der im Gefängnis sitzt.
    Ich meine HALLO gehts noch!? Unsere Gefängnisse hier sind ja sowas von überfüllt von 80 jährigen Nazis.
    Hätts da nicht auch einfach ein 85 jähriger Schwerverbrecher getan?
    Fazit: alle Amis rennen mit Waffen rum,
    und in Deutschen sind alle Nazis

    AntwortenLöschen