Mittwoch, 30. Dezember 2009

Eure Meinung zum Thema Flugsicherheit

Wie würdet ihr das Thema Flugsicherheit angehen?

Meiner Meinung nach können die Maßnahmen gar nicht weit genug gehen. Der Nacktscanner geht für mich z.B. total in Ordnung.

Wie seht ihr das?

Dienstag, 22. Dezember 2009

Immobilienkauf in den USA

Hier sind zwei aktuelle Artikel zum Thema Immobilienkauf in den USA:

- Der US-Immobilien Markt bietet Chancen und Risiken

- Hauskauf in den USA

(Sicher habt ihr bemerkt, dass ich in beiden Artikeln zitiert werde. :-)

Montag, 21. Dezember 2009

Verbrechensrate in den USA stark gefallen

Trotz der Wirtschaftskrise ist die Kriminalitätsrate in den USA im ersten Halbjahr um 4,4 Prozent gefallen. Die Mordrate fiel sogar um 10 Prozent. (Quelle: ABC News)

Sonntag, 20. Dezember 2009

Amerikanische Diner-Rezepte

Kochbuch-Tipp: Wer sich die USA hin und wieder mal in die heimische Küche holen möchte, dem dürfte Diner: Echt US-amerikanische Rezepte eine Hilfe sein. Folgende Rezepte sind enthalten:

Frühstück für Early Birds: Blaubeer-Pfannkuchen, Buttermilchwaffeln mit Erdbeeren, Eier auf Ranchero Art, Kartoffelwürfel mit Rindfleisch

Sandwiches: Club-Sandwich mit Frühstücksspeck und Putenbrust, Verdammt leckeres Grill-Sandwich mit Schinken und Käse, Sandwich mit geschmortem Schweinefleisch, Hamburger mit allem Drum und Dran

Salate & köstliche Suppen: Muscheleintopf nach Manhattan Art, Hühnernudelsuppe, Cobb-Salat mit verschiedenen Dressings: Catalina Dressing, Italian Dressing, Green Goddess Dressing

Das Tagesessen: Krebsküchlein aus Maryland, Hühnchen Pies, Raststätten-Steak mit Pilzsauce, Chili, Hackbraten wie bei Muttern, Spaghetti mit Hackbällchen, Rippchen mit rauchiger Barbecue-Sauce, Teuflisch gute Maccaroni mit Käse

Extras: Gebackene Bohnen mit Ahornsirup, Zwiebelringe, Gratinierte Kartoffeln, Ofenkartoffeln mit Thymian, Dreisaaten-Kohlsalat mit süßsaurem Dressing, Amerikanischer Kartoffelsalat

Süße Theke: Bananensplit mit heißer Schokoladensauce, Teufelskuchen mit Baiserguss, New Yorker Käsekuchen, Grundrezept für Pieboden, Kokos-Bananen-Cremepie, Zitronen-Baiser-Kuchen, Apfelkuchen, Schoko-Shake

Versandkostenfrei bei Amazon.de erhältlich
 

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Buchreihe zum Leben im Ausland

Als ich 2003 die erste Ausgabe von Alltag in Amerika veröffentlichte, hatte ich keine Ahnung, dass daraus mal eine ganze Buchreihe wird. Der Conbook Verlag hat jedoch 2008 das Konzept aufgegriffen und nicht nur die zweite und dann 2009 die dritte Ausgabe meines Buches herausgegeben, sondern inzwischen auch viel gelobte Ratgeber zum Leben in Schweden und auf Mallorca. Dazu wird in Kürze Australien kommen.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Sonntag, 6. Dezember 2009

Liebe Blog-Leser!


Bitte habt etwas Geduld, bis es hier weiter geht, denn ich bin gerade dabei, meinem neuen Buch, das Fettnäpfchenführer USA - Mittendurch und Drumherum heißen wird, den letzten Schliff zu geben.

Der Verlag wird übrigens eine ganze Reihe von Fettnäpfchenführern herausgeben, und zwar auch für Südafrika, Großbritannien, Italien, Japan und Schweden.

Freitag, 13. November 2009

Restaurant-Ketten in den USA

Frage an alle Leser: Welche der Restaurant-Ketten gefällt euch am besten? Wo schmeckt es gut? Was könnt ihr empfehlen? (Meine Frage bezieht sich auf Casual Dining Restaurants, wie Applebee's, Chili's, IHOP, Olive Garden, etc., nicht um Fast Food Restaurants wie McDonald's oder Burger King).

Oder meidet ihr diese Restaurants? Wenn ja, warum? Bin gespannt auf eure Meinungen.

Donnerstag, 12. November 2009

Ostdeutsches Restaurant in San Francisco

Heute bin ich durch Zufall auf die Website vom Walzwerk, einem "East German Restaurant" in San Francisco gestoßen.

Hat von den Blog-Lesern schon mal jemand dort gegessen?

Dienstag, 10. November 2009

Vorsicht bei der Benutzung einer Truthahn-Fritteuse

Die meisten Amerikaner braten ihren Truthahn zu Thanksgiving im Backofen, aber einige benutzen statt dessen einen Turkey Fryer. Das kann aber unter Umständen ganz schön gefährlich werden, wie dieses Video zeigt:

Freitag, 6. November 2009

Frauenfußball in den USA

Elizabeth Lambert vom Team der New Mexico University geht mit ihren Gegenspielerinnen nicht gerade zimperlich um:

Donnerstag, 5. November 2009

Schweinegrippe im Sonderangebot

Noch ein Grund, nicht zu Wal-Mart zu gehen:
"Viele unserer Mädels husten sich das Gehirn raus. Trotzdem kommen alle zur Arbeit. Wir haben keine andere Wahl", zitiert die Studie anonym eine Wal-Mart-Angestellte aus New York.
Zum Artikel: Bei Wal-Mart gibt’s die Schweinegrippe

Katze in Iowa an Schweinegrippe erkrankt

Interessante Meldung:
The 13-year-old, mixed-breed cat showed the symptoms of lethargy, sneezing and coughing typical to sick cats. He was brought last week to Lloyd Veterinary Medical Center at Iowa State University's College of Veterinary Medicine, where it was confirmed he had the H1N1 virus.
Mehr dazu: Cat in Iowa Catches Swine Flu

Obama trifft sich mit Indianern

Präsident Obama hat sich heute mit Vetretern von allen 564 Indianerstämmen in den USA getroffen.
"Few have been more marginalized and ignored by Washington for as long as Native Americans, our first Americans," Obama said.

Obama said he is committed to "forging a new and better future" with Native Americans, and to "getting this relationship right."
Mehr dazu bei USA Today

Dienstag, 3. November 2009

Freitag, 30. Oktober 2009

Amerikaner ziehen nicht mehr so oft um

Im Jahr 2008 sind nur 11,9 Prozent der Amerikaner umgezogen. Das ist die niedrigste Umzugsrate seit dem 2. Weltkrieg. Im Jahr davor waren es noch 13,2 Prozent.

Als Grund für den Rückgang werden die schlechte Wirtschaftslage und Probleme auf dem Immobilienmarkt genannt. Amerikaner sind normalerweise sehr flexibel und oft bereit, für eine neue Arbeit umzuziehen. Durch die allgemeine Lage auf dem Arbeitsmarkt gab es dafür jedoch letztes Jahr weniger Bedarf. Zudem wurde es zunehmend schwieriger, Immobilien zu verkaufen, was die Mobilität natürlich erheblich einschränkt. Im Jahr 2008 hat es durchschnittlich 10,5 Monate gedauert, um eine Immobilie zu verkaufen. Im Jahr davor waren es nur 8,7 Monate. (Quelle: New York Times)

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Alltag in Amerika - Lesertreff

An dieser Stelle einmal ein kurzer Hinweis auf den Treffpunkt, den ich für Leser meines Ratgebers Alltag in Amerika eingerichtet habe, wo sich diese mit mir und mit anderen Lesern des Buches austauschen können.

Neben einem Diskussionsforum bietet dieser Lesertreff auch die Möglichkeit, ein persönliches Blog zu führen und andere am eigenen "Abenteuer Amerika" teilhaben zu lassen.

Die Anmeldung geht ganz schnell und das Ganze ist einfacher als man denkt.

Freitag, 23. Oktober 2009

Quiz rund ums Thema USA

Wie dem aktuellen Newsletter der Green Card Agentur The American Dream zu entnehmen ist, findet derzeit wieder ein USA-Quiz mit über 300 Fragen, Highscore-Liste und Preisen statt. (Mehr dazu hier.) Zu gewinnen gibt es dort u.a. einige Exemplare meines Ratgebers Immobilien in den USA.

Piloten vergessen zu landen

Die Piloten eines Northwest Airlines-Fluges waren gestern Abend so sehr in ein Gespräch vertieft, dass sie 150 Meilen am Zielort vorbeiflogen und ihren Fehler erst bemerkten, als ein Flugbegleiter sie darauf aufmerksam machte. Der Airbus A320 war mit 144 Passagieren auf dem Weg von San Diego nach Minneapolis. (Quelle: Huffington Post)

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Äpfel pflücken auf der U-Pick-Farm

Im September und im Oktober wird hier in Michigan auf mehr als eintausend Apfelfarmen geerntet. Auf rund zweihundert so genannten U-Pick-Farms ("du-pflückst-Farmen") kann man die Äpfel auch selbst pflücken. Ich mache das jedes Jahr und kann es nur empfehlen, insbesondere jenen, die Kinder haben, da es oft noch viel mehr als Äpfel pflücken zu tun gibt. Ich war am Wochenende bei Erwin Orchards in South Lyon (westlich von Detroit) und da konnte man Wagenfahrten machen, Ponys reiten, Ziegen streicheln, Bienen bei der Arbeit zuschauen, im Heu spielen und vieles mehr. Aber man muss kein Kind sein, um Spaß an einem Besuch auf einer U-Pick-Farm zu haben. Das ist wirklich etwas für alle.

Mittwoch, 14. Oktober 2009

Streunende Hunde und Katzen

Die Humane Society hat Tipps für den Fall, dass man einen Hund oder eine Katze findet:

What To Do When You Find a Stray Dog or Cat

Wer einen Hund oder eine Katze adoptieren möchte, sollte zum örtlichen Animal Shelter der Humane Society gehen. Auf der folgenden Website sind viele Tierheime und adoptierbare Tiere verzeichnet: Petfinder.com

Dienstag, 13. Oktober 2009

Amerikaner heiraten jünger als Deutsche

Die deutsche Frau heiratet im Durchschnitt mit fast 30 Jahren, der deutsche Mann mit fast 33. (Quelle)

Amerikanische Frauen heiraten im Durchschnitt mit 27 und Männer mit 29. (Quelle)

Montag, 12. Oktober 2009

Treib-Häuser für New Orleans

Falls New Orleans wieder einmal überschwemmt werden sollte, werden die Besitzer von FLOAT-Häusern nur geringen Schaden erleiden, denn diese Häuser treiben gegebenenfalls oben auf dem Wasser:

Mehr dazu hier: Floating house could ride New Orleans’ floods

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Bettwanzen in Hotels und Apartments

Bettwanzen (engl. bedbugs) haben ein Comeback in den USA. Auf BadBugRegistry.com informieren sich Mieter und Hotelgäste untereinander über gesichtete Wanzen.

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Detroit: Kein Geld für Beerdigungen

Im Leichenschauhaus von Detroit stapeln sich mehr als 60 Tote. Weder die Angehörigen noch die verarmte Stadt haben die finanziellen Mittel für deren Beerdingung.

Hier ist ein Artikel zu diesem Thema: Detroit: Too broke to bury their dead

Mittwoch, 30. September 2009

Handzeichen von Radfahrern

Viele Radfahrer in den USA zeigen ein geplantes Abbiegen, ob nach Rechts oder Links, mit dem linken Arm an: Wenn sie den Arm heben, wollen sie nach Rechts und wenn sie ihn ausstrecken werden sie nach Links abbiegen. Das kann natürlich bei Autofahrern, die das nicht wissen, z. B. wenn sie aus anderen Ländern kommen, zu Mißverständnissen führen.

Handzeichen

 

 Falls ihr weitere interessante Dinge über die USA erfahren wollt:

Fettnäpfchenführer USA: Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Buchhandel.de, Amazon.de, Thalia.de und Hugendubel.de

Freitag, 25. September 2009

McDonalds-Sandwich für Katholiken

Der Fish Mac, der in den USA schon immer und seit ein paar Jahren nun auch in Deutschland Filet-O-Fish heißt, wurde 1962 von Lou Groen erfunden, der eine McDonalds-Filliale in Cincinnati (Ohio) betrieb und dessen Kundschaft hauptsächlich aus Katholiken bestand. Da diese am Freitag keine Hamburger kauften, musste Lou Groen um seine Existenz bangen und kreierte daher einen Fisch-Burger. Die Konzernleitung von McDonalds hatte sich aber auch schon Gedanken um eine fleischlose Alternative gemacht: der "Hula Burger" hatte eine Ananas-Scheibe statt Fleisch in der Mitte. Im Testverkauf setzte sich das Fisch-Sandwich allerdings auf Anhieb durch. Mehr dazu bei USA Today

Food Trucks in New York

The New York Times hat einen interessanten Artikel über Food Trucks in New York und wie man diese per Twitter aufspürt.

Donnerstag, 24. September 2009

Klare Worte von Helmut Schmidt

ZEITmagazin: Helmut Kohl, Ihr Nachfolger als Bundeskanzler, hat einmal zu mir gesagt: Wenn man selbst den Krieg erlebt hat, so wie er und Sie, dann schickt man keine Soldaten mehr in den Krieg.

Schmidt: Jedenfalls hat man ganz große Bedenken, wenn man weiß, was für eine schreckliche Scheiße ein Krieg ist. Da gebe ich Helmut Kohl recht.

Aus: Fragen an den Altkanzler

Unbezahlbare Informationen :-)

Die erste Auflage von Alltag in Amerika kann man bei Amazon.com mittlerweile zu Liebhaberpreisen von bis zu 504 Dollar (!) bekommen.

Die neueste Ausgabe kostet dagegen lediglich 17,95 Euro.

Mittwoch, 23. September 2009

Amerikanische und englische Muffins

In den USA gibt es muffins und English muffins zu kaufen. In England ist die Bezeichnung andersrum: muffins und American muffins.

Amerikanische Muffins:


Englische Muffins:


In den USA gibt es (der Form der amerikanischen Muffins entsprechend) zudem den etwas gemeinen, aber eigentlich ziemlich genialen Begriff muffin top für die Fettrolle über dem Hosenbund:

Dienstag, 22. September 2009

Montag, 21. September 2009

6 Meter lange Schlangen halten Einzug in Florida

National Geographic berichtet, dass eine afrikanische Riesenschlange, die Felsenpython, sich in Florida heimisch macht:
Africa's largest snake—the ill-tempered, 20-foot-long (6.1-meter-long) African rock python—is colonizing the U.S. state, new discoveries suggest.
Zum Weiterlesen: Python "Nightmare": New Giant Species Invading Florida

Da bin ich wirklich froh, dass ich in Michigan wohne.

Samstag, 19. September 2009

Conbook Verlag ist auf Länder und Kulturen spezialisiert

Habt ihr Freunde, die auswandern wollen oder eine Reise geplant haben? Der Conbook Verlag, der sich auf sorgfältig recherchierte Bücher über fremde Länder und Kulturen spezialisiert hat und bei dem auch meine Ratgeber erschienen sind, hat seine Website noch attraktiver und informativer gestaltet. Stöbert doch mal auf den Verlagsseiten. Vielleicht findet ihr ja ein Buch, das euch oder eure Freunde interessiert.

Montag, 14. September 2009

Impfung gegen Schweinegrippe in den USA

Die Impfung der U.S.-Bevölkerung gegen die so genannte Schweinegrippe (H1N1 flu) beginnt Anfang Oktober, berichtet CNN. Ab dann wird der Impfstoff in den USA bereit stehen.

Das Impfen gegen die normale Grippe ist bereits in vollem Gange.

Mittwoch, 2. September 2009

Amerikanische Kassenzettel werden immer länger

Ein Artikel im Wall Street Journal hat bestätigt, was mir in letzter Zeit auch schon aufgefallen ist: Kassenzettel werden immer länger. Selbst wenn man nur einen Artikel kauft, kann der Kassenzettel unter Umständen einen halben Meter oder länger sein:
The purchase of a pack of gum from a Duane Reade Inc. store in New York generated a foot-long receipt. Single-item buys made recently at RadioShack Corp. stores around the country each yielded 19 inches of paper. The purchase of a Hula Hoop at a Chicago Kmart produced a receipt two-and-a-half feet long.
Der Grund: Viele Einzelhändler drucken zusätzliche Dinge wie Coupons, Werbung, Umfragen und Umtausch-Informationen auf ihre Kassenzettel.

Montag, 31. August 2009

Wie erkennt man genmanipuliertes Obst und Gemüse im Supermarkt?

An der aufgeklebten Nummer, dem so genannten PLU code.

Normales Obst und Gemüse hat eine 4-stellige Nummer, z. B. 4011.

Obst und Gemüse aus Bio-Anbau ("organic") hat eine 5-stellige Nummer, die mit einer 9 beginnt, z. B. 94011.

Der PLU code für genmanipuliertes Obst und Gemüse hat ebenfalls 5 Stellen, beginnt aber mit einer 8, z. B. 84011.

Falls ihr weitere interessante Dinge über die USA erfahren wollt:

Fettnäpfchenführer USA: Mittendurch und Drumherum

"Das Buch ist rundum gelungen. Unterhaltsam und informativ." Zeitzonen.de

"Ein wertvoller Ratgeber für alle USA Ersttäter." USA-Reise.de

Versandkostenfrei in eurem Lieblingsbuchladen und bei Buchhandel.de, Amazon.de, Thalia.de, Osiander und Hugendubel.de

Donnerstag, 27. August 2009

Cool: Lester Young

Heute wäre der legendäre Jazz-Musiker Lester Young 100 Jahre alt geworden.

Auf dem Weg zur Arbeit habe ich dazu heute morgen einen Beitrag auf NPR (National Public Radio) gehört, in dem auch dies gesagt wurde:

Young's cachet among hipsters led to his popularizing now-common words. Everyone started using the word "cool" after they heard him say it, according to jazz historian Phil Schaap.

Lester Young war also nicht nur cool, er hat auch das Wort in dieser Bedeutung populär gemacht.

Mittwoch, 26. August 2009

Raccoons lieben das Stadtleben

Die "Bevölkerungsdichte" von Raccoons ist in der Stadt bis zu 20 mal höher als auf dem Lande. (Quelle)

Kein Wunder, machen sich die nachtaktiven Tiere doch mit Vorliebe am Inhalt von Mülltonnen zu schaffen.

Montag, 24. August 2009

Bier in den USA - Alkoholgehalt und Kalorien

Trinkt ihr auch gerne Bier?

Sieht man euch das an? :-)

Den Alkoholgehalt und die Zahl der Kalorien verschiedener Sorten Bier in den USA könnt ihr hier erfahren: Biermarken A-L und M-Z

Sonntag, 23. August 2009

Hunden und Katzen das Leben retten

Ich habe diesen Hinweis schon mehrmals gegeben, aber da mir dieses Thema sehr am Herzen liegt, wiederhole ich ihn hier:

Mehr als 9 Millionen Hunde und Katzen werden jedes Jahr in den USA getötet, weil sie kein Zuhause haben. (Quelle)

Wer sich in den USA einen Hund oder eine Katze zulegen möchte, sollte deshalb, bevor man ins Tiergeschäft oder zum Züchter geht, erst einmal im örtlichen Animal Shelter der Humane Society nachschauen. Dort warten jede Menge Hunde und Katzen jeder Rasse und jeden Alters darauf, neue Besitzer zu finden. Auf der folgenden Website sind viele Tierheime und adoptierbare Tiere verzeichnet: www.petfinder.com

Freitag, 21. August 2009

Boykott gegen Whole Foods

Der Firmenchef von Whole Foods, John Mackey, hat sich gegen einen Krankenversicherungsschutz für alle ausgesprochen. Er
schrieb im Wall Street Journal:
Many promoters of health-care reform believe that people have an intrinsic ethical right to health care—to equal access to doctors, medicines and hospitals. While all of us empathize with those who are sick, how can we say that all people have more of an intrinsic right to health care than they have to food or shelter?

Health care is a service that we all need, but just like food and shelter it is best provided through voluntary and mutually beneficial market exchanges. A careful reading of both the Declaration of Independence and the Constitution will not reveal any intrinsic right to health care, food or shelter. That’s because there isn’t any. This “right” has never existed in America.

Mehr als 20.000 Menschen haben sich bereits dem Aufruf angeschlossen, nicht mehr bei Whole Foods einzukaufen und Mackey, dem das gesundheitliche Wohl armer Menschen scheinbar egal ist, noch reicher zu machen als er ohnehin schon ist: Boycott Whole Foods. Ich gehöre auch dazu.

Kein Grill zur Hand? So geht's auch:


Gefunden bei There, I fixed It

Donnerstag, 20. August 2009

Zahl der Haustiere in den USA

Zahlen aus der aktuellen National Pet Owners Survey:

- 62 Prozent der U.S.-Haushalte haben ein Haustier. (Vor 20 Jahren lag die Zahl bei bei 56 Prozent.)
- Katzen, Hunde und Vögel sind die beliebtesten Haustiere. In den USA gibt es fast 94 Millionen Katzen, 77,5 Millionen Hunde und 15 Millionen Vögel.
- Amerikaner gaben letztes Jahr mehr als 43 Milliarden Dollar für ihre Tiere aus.

Verwandte Beiträge:
Die beliebtesten Hundenamen in den USA:
Die beliebtesten Katzennamen in den USA

Mittwoch, 19. August 2009

Joghurt der Marke Liberté

Es ist gar nicht so einfach, in den USA so richtig guten Joghurt zu finden.

In meinem Genossenschaftsladen bin ich jetzt auf die Marke Liberté aus Québec (Kanada) gestossen und muss sagen, dass dieser Joghurt wirklich klasse schmeckt! Meine Lieblingssorte ist "Plum Walnut".

Nachtrag 7.2.2012: Liberté-Joghurt gibt es bei Whole Foods.

Dienstag, 18. August 2009

"Don't drop the ball!" - Amerikanische Sportmetaphern erklärt

Amerikaner mögen andere Sportarten als die Europäer und verwenden daher auch andere Sprachbilder aus dem Sport. "USA Erklärt" hat einige der gebräuchlichsten Metaphern erläutert:

Sportmetaphern oder warum Teenager Baseball verstehen sollten

Montag, 17. August 2009

Diet Coke = Coke Light

Jedesmal, wenn ich zu Besuch in Deutschland bin, bestelle ich im Zugrestaurant aus Versehen eine Diet Coke. Kurz darauf erinnere ich mich dann, dass es in deutschen Landen nicht Diet Coke heißt, sondern Coke Light. (Oder sagt man eher Coca-Cola Light?)

In einer Episode der britischen Fernsehserie Dr. Who soll es übrigens mal eine fiktive Diet Coke Light zu kaufen gegeben haben.


 

Verwandter Beitrag:
Warum schmeckt Coca-Cola in Amerika anders als in Europa?

Kokain an U.S.-Geldscheinen

Bis zu 90 Prozent aller Geldscheine in den USA weisen Spuren von Kokain auf. Der Grund: Scheine, an denen viel Kokain haftet, laufen durch die gleichen Sortiermaschinen wie die anderen Scheine, an denen sich dann ebenfalls Kokain festetzt.

Quelle: 90 percent of U.S. money is laced with cocaine

Die regionalen Unterschiede sind beachtenswert:
The scientists found that larger cities like Baltimore, Boston, and Detroit had among the highest average cocaine levels. Washington, D.C., ranked above the average, with 95 percent of the banknotes sampled contaminated with the drug. The lowest average cocaine levels in U.S. currency appeared on bills collected from Salt Lake City.
Washington, D.C. liegt an der Spitze?

Sonntag, 16. August 2009

Man sollte das nicht für möglich halten

Was sich gegenwärtig hier in den USA abspielt, verschlägt mir die Sprache. Da hat sich Obama zum Ziel gesetzt, etwas einzuführen, was in entwickelten Ländern eigentlich die Norm ist: Krankenversicherungsschutz für alle.

Die Republikaner gehen jedoch auf die Barrikaden und verbreiten Angst und Lügen. Da ist von Sozialismus die Rede, von mangelnder Gesundheitsversorgung in Ländern wie Kanada und Großbritannien und davon dass die Regierung über Leben und Tod von Patienten entscheiden wird. Aber damit nicht genug:
County Commissioner Phil Duckham was also there in opposition. He carried a sign with a swastika on it and compared Obama to Adolf Hitler.

"This is how Hitler started out," Duckham said. "First, Obama took over the auto industry, then the banking industry. We don't need him to take over the health-care industry."
(Quelle: MLife.com)
Diese Leute haben echt einen Knall. Dahinter steckt aber wohl die private Versicherungsindustrie, die um ihre Profite fürchtet, sobald sie Konkurrenz von einer staatlichen Krankenversicherung bekommt.

P.S. Die New York Times hat dieses Wochenende einen Kommentar von Barack Obama veröffentlicht, in dem er noch einmal schlüssig darlegt, warum er das Gesundheitswesen reformieren will: Why We Need Health Care Reform

Samstag, 15. August 2009

Buchempfehlung: KulturSchlüssel USA

"Manche Bücher sollten im Doppelpack verkauft werden!" Das habe ich jetzt schon mehrfach beim Lesen von Uwe Kreisels KulturSchlüssel USA gedacht, das sich hervorragend mit meinem Buch Alltag in Amerika - Leben und Arbeiten in den USA ergänzt. Während ich in erster Linie informiere, wie man zahlreiche Sachen im Alltag bewerkstelligt (Wohnung mieten, Bankkonto eröffnen, Bewerbungsgespräch führen, usw.) geht Uwe Kreisel, wie der Titel schon verspricht, besonders auf kulturelle Unterschiede und Besonderheiten ein und deckt dabei auf unterhaltende Weise Bereiche wie Arbeitsalltag, Essgewohnheiten, Dating und sogar Sex ab. KulturSchlüssel USA ist klasse geschrieben und sehr empfehlenswert!