Samstag, 29. November 2008

Welche Unterschiede gibt es beim Zahnarzt?

Ich war schon seit 14 Jahren nicht mehr bei einem deutschen Zahnarzt und die Entwicklung ist bestimmt auch dort weiter gegangen. Mich würde trotzdem einmal interessieren, welche Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Zahnärzten Ihr festgestellt habt?

Mir fallen da die Röntgen-Bilder ein, die mein Zahnarzt hier jedes Jahr macht, und dass es vor jedem Bohren eine Spritze zur örtlichen Betäubung gibt. Oder ist das jetzt in Deutschland auch so?

Freitag, 28. November 2008

Umzug in die USA - Die besten Umzugsfirmen

In einem USA Forum gab es einen Thread zum Thema empfehlenswerte Speditionen für einen Umzug in die USA. Folgende Umzugsfirmen wurden dort gelobt:

Brauns International

Fröde

Hartmann International

Hübner Frachtenkontor

ITO

Welche Umzugsfirma könnt Ihr empfehlen?
 

Donnerstag, 27. November 2008

Stars und Stripes und Streifenhörnchen: Unsere Jahre in Amerika

Gerne lese ich auch, was andere Leute über ihr Leben in den USA schreiben und als ich kürzlich in Deutschland zu Besuch war, fiel mir das Buch Stars und Stripes und Streifenhörnchen des Journalisten Michael Streck, der die letzten sieben Jahre mit seiner Familie in den USA lebte, in die Hände. Das Buch ist ein kurzweiliges Lesevergnügen, da der Autor sein Handwerk versteht und uns an amüsanten Episoden aus dem amerikanischen Alltag teilhaben lässt.
 

Mittwoch, 26. November 2008

Lesetipp: "Vom Ein- und Auswandern und dem Wandern im Schnee"

Amerikaner sind sehr freundliche, hilfsbereite Menschen, aber keinem Amerikaner würde es ohne das Bestehen einer Notsituation einfallen, durch einen Blizzard (einen Schneesturm) spazieren zu gehen. Das könnte nur einem „verrückten Europäer“ einfallen und wird mit einem Kopfschütteln und „You're crazy!“ bedacht.
Ganzen Text lesen...

Montag, 24. November 2008

Happy Thanksgiving!

Thanksgiving wird am vierten Donnerstag im November gefeiert. Dieser Festtag hat seine Wurzeln im Jahre 1621. Während des erstens Winters nach ihrer Landung in Massachusetts verhungerte die Hälfte der Puritaner, die England verlassen hatten, um in Amerika ungehindert ihrer Religion nachgehen zu können. Sie erhielten letztendlich Hilfe von Indianern, die ihnen u. a. zeigten, wie man Mais anbaut. Nach der erfolgreichen Ernte hielten die Puritaner zum Dank ein Festessen ab. Heute ist Thanksgiving ein Familienfest, das noch immer einige der Speisen des Jahres 1621 enthält, nämlich Truthahn (turkey), Preiselbeerensoße (cranberry sauce), Kartoffeln (potatoes) und Kürbiskuchen (pumpkin pie). Viele Vegetarier essen an diesem Tag tofurky. Die meisten Amerikaner nehmen auch den Freitag frei und verbringen so ein langes Wochenende mit ihrer Familie. Da viele Familien verstreut über das ganze Land leben, ist dieses Wochenende eine der Hauptreisezeiten des Jahres.

Freitag, 21. November 2008

Tipp zum Thema Bankkonto

In den USA ist es normalerweise nicht möglich, das Konto zu überziehen. Man sollte deshalb bei seiner Bank nach overdraft protection options fragen. Zum Beispiel kann man vereinbaren, dass beim Überziehen des Girokontos (checking account) automatisch auf das Sparkonto (savings account) bei der gleichen Bank zurückgegriffen wird. Das kostet zwar in der Regel jedes Mal 5 bis 10 Dollar, ist aber auf jeden Fall besser als die ca. 30-Dollar-Strafgebühr, die normalerweise beim Überziehen anfällt.

Sarah Palin Interview mit interessantem Hintergrundgeschehen

Mittwoch, 19. November 2008

Ackerland wird teurer

Hauspreise scheinen sich in den USA im freien Fall zu befinden, die Preise für Ackerland jedoch stiegen im letzten Jahr um 9 Prozent. In Iowa schnellten die Preise sogar um 18 Prozent in die Höhe und in South Dakota um 21 Prozent. In Illinois verdoppelte sich der Preis von Farmland seit 2004. (Quelle: CSMonitor.com)

Dienstag, 18. November 2008

Zur Opel-Diskussion

Jens Berger schreibt auf Spiegelfechter ganz richtig:
GM ist vor allem durch Fehlentscheidungen des Managements der amerikanischen Sparte in Schieflage geraten, aber auch die deutsche Tochter Adam Opel GmbH hatte schwere Zeiten in den 1980ern und 1990ern, in denen die damals noch solvente Konzernmutter aus Detroit tief in die Tasche griff. Wenn der hessische FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn GM als „miese Heuschrecke“ bezeichnet, so ist dies Populismus in Reinkultur. Opel gehört seit 1931 komplett dem amerikanischen GM-Konzern und hat vor allem in Krisenzeiten massiv von der großen Mutter profitiert – nun ist die Mutter selbst in einer schweren Krise und die leidlich gesundete Tochter aus Deutschland schaut mit Bangen in eine ungewisse Zukunft.

Und Weissgarnix stellte fest:
In Wahrheit scheint die Adam Opel GmbH seit Jahren von der Finanzierung durch den General Motors-Konzern abhängig gewesen zu sein. Was auch immer eine mögliche Insolvenz an rechtlichen Folgen auslösen könnte: so, dass eine “gesunde Opel” ihre “marode Mutter” General Motors finanziell durchgefüttert hätte, wie sich das die Opel-Belegschaft in Rüsselsheim wohl zusammenzureimen scheint, oder wie auch vereinzelte EU-Kommissare zum Thema verlautbaren lassen, scheint es ja nun überhaupt nicht gewesen zu sein.

Das hebt sich angenehm von den "Keinen Cent nach Amerika"- Angstschreien vieler deutscher Politiker, Journalisten und Blogger ab.

Freitag, 14. November 2008

Zahl der Raucher in den USA sinkt

Die Zahl der Raucher über 18 Jahren ist in den USA im Jahr 2007 auf 19,8 Prozent gesunken. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 20,8 Prozent. Die Zahl der rauchenden Männer lag 2007 bei 22,3 Prozent und die Zahl der rauchenden Frauen bei 17,4 Prozent.

(Quelle: WebMD/CDC)

Mittwoch, 12. November 2008

Genial: Google Grippe-Karte

Die Grippe-Saison steht auch in den USA vor der Tür und bei Google fragte man sich Folgendes: Spiegeln die Google-Suchanfragen zum Thema Grippe und deren Symptome möglicherweise die wirkliche Ausbreitung der Krankheit in den USA wider? Man verglich Regierungsdaten und Suchanfragen aus den Vorjahren und stellte fest, dass man mit bestimmten Suchanfrage-Daten wirklich den Grad der Grippeausbreitung von Bundesstaat zu Bundesstaat und in den ganzen USA darstellen kann.

Das Ergebnis ist Google Flu Trends. Das Besondere: Im Gegensatz zu den Regierungsdaten, die in der Regel immer erst mit ca. zwei Wochen Verspätung veröffentlicht werden, spiegelt die Google-Karte das Maß der Grippe-Ausbreitung in den USA in Echtzeit wider. So kann man sich in den betroffenen Gegenden besser auf die Krankheit einstellen.

Ein Name, den man sich merken sollte: Bobby Jindal

Der erst 37 Jahre alte Bobby Jindal, dessen Eltern aus Indien eingewandert sind und der seit Januar 2008 Gouverneur von Louisiana ist, gilt schon jetzt als Hoffnungsträger der Republikaner bei der nächsten Präsidentschaftswahl im Jahr 2012. Eigentlich heißt er ja Piyush Jindal, aber "Bobby" klingt doch irgendwie amerikanischer. Obwohl das ja eigentlich keine Rolle mehr spielt, man denke nur an Barack Hussein Obama.

Der Vorwahlkampf hat jedenfalls schon begonnen: Potential 2012 presidential candidates already visit Iowa

Dienstag, 11. November 2008

Gute Idee: Haus verlosen statt verkaufen

Der Immobilienmarkt in Michigan liegt am Boden und wer hier derzeit ein Haus verkaufen will, muss viel Geduld haben, auf ein Wunder hoffen und bereit sein, erhebliche finanzielle Verluste einzustecken.

Joe und Penelope VanDevelder in Waterford (Michigan) versuchen seit zwei Jahren ohne Erfolg ihr Haus zu verkaufen. Jetzt verlosen sie es.

Jedes der 2.500 Lose kostet 100 Dollar.


Fernsehbericht zur Verlosung
 

Montag, 10. November 2008

Adopt a pet, a friend for life!

Wer sich in den USA einen Hund oder eine Katze zulegen möchte, sollte, bevor er oder sie im Tiergeschäft oder beim Züchter kauft, erst einmal zum örtlichen Animal Shelter der Humane Society gehen. Dort warten jede Menge Hunde und Katzen jeder Rasse und jeden Alters darauf, neue Besitzer zu finden. Auf der folgenden Website sind viele Tierheime und adoptierbare Tiere verzeichnet: www.petfinder.com

DHL zieht sich aus den USA zurück

"Die Deutsche Post AG streicht fast 15.000 Stellen in den Vereinigten Staaten. Postchef Frank Appel teilte am Montag in Bonn mit, das Express-Geschäft der Sparte DHL innerhalb der USA solle Ende Januar 2009 vollständig eingestellt werden. Appel beendet damit nach fünf Jahren das kostspielige Abenteuer seines Vorgängers Klaus Zumwinkel." (Netzeitung.de)

Schade.

Was sollte Obama zuerst in Angriff nehmen?

Barack Obama wird am 20. Januar einen Scherbenhaufen übernehmen: Die USA führen zwei Kriege, die Beziehungen zu vielen anderen Ländern sind mehr oder weniger gestört, Teile der Wirtschaft (Autoindustrie, Finanzwesen) stehen vor dem Zusammenbruch, 40 Millionen Amerikaner haben keine Krankenversicherung, usw.

Alles wird er nicht auf einmal lösen können. Welchen Problemen sollte er sich eurer Meinung nach zuerst zuwenden?

Wintergefahren

WinterWas bedeuten Begriffe wie Winter storm watch, Winter storm warning und Blizzard warning, mit denen die amerikanischen Medien in der kalten Jahreszeit vor Unwettern warnen, eigentlich genau? Die Antwort und Tipps zum richtigen Verhalten gibt es hier.

Freitag, 7. November 2008

Folge der Wirtschaftskrise: Autokauf wird billiger

Die Zahl der verkauften Autos in den USA war im Oktober im Keller und wer jetzt einen fahrbaren Untersatz kaufen will, kann durch die zahlreichen Anreize der verschiedenen Hersteller erheblich Geld sparen. Bei Yahoo gibt's die Best Car Deals for November.
 

Dienstag, 4. November 2008

Heute wird Geschichte geschrieben

So sieht mein Stimmzettel aus

Wer einmal einen amerikanischen Stimmzettel sehen möchte: Hier ist der heutige Stimmzettel für meinen Wahlbezirk. (PDF-Format)

In der Partisan Section kann man ein Straight Party Ticket wählen, d.h. man kann eine Partei ankreuzen und damit alle Kandidaten dieser Partei, die auf dem Stimmzettel stehen, wählen. Ich nenne das "Demokratie für Faule", denn man sollte sich schon die Arbeit machen, sich ein wenig über die einzelnen Kandidaten zu informieren und nicht einfach nur nach Parteizugehörigkeit wählen.

Auf dem Stimmzettel stehen dann die verschiedenen Kandidaten für das Präsidentenamt (ja, es gibt noch andere Kandidaten als McCain und Obama :), sowie die Kandidaten für den U.S.-Senat und das U.S-Repräsentantenhaus, für das Parlament von Michigan (State Legislature) sowie für die Aufsichtsräte der öffentlichen Universitäten in Michigan. Auf Bezirksebene werden u.a. der Oberstaatsanwalt und der Sheriff gewählt.

Auf der Rückseite stehen die Kandidaten für den Stadtrat und verschiedene Richter zur Wahl. Ferner gibt es einige Volksabstimmungen, u.a. zur teilweisen Legalisierung von Marijuana in Michigan.

Ausschnitt aus dem Stimmzettel:


(Zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken.)

Montag, 3. November 2008

Starbucks: Free Coffee am Wahltag

Alle, die morgen in den USA wählen gehen, können sich hinterher einen kostenlosen Becher Kaffee bei Starbucks abholen.

Und in meiner Lieblingskneipe gibt es sogar Freibier für alle Wähler.

Samstag, 1. November 2008

Barack Obama: American Stories, American Solutions

Ich war ja erst ein wenig skeptisch als ich hörte, dass Barack Obama einen fast 30 Minuten langen Werbespot auf mehreren Sendern gleichzeitig ausstrahlen lassen wollte. Aber ich muss sagen, das Ganze ist doch sehr gelungen: