Freitag, 29. August 2008

Immobilien: Kaufen oder mieten?

Wer nicht mindestens 20 Prozent des Immobilienpreises als down payment aufbringen kann und zudem ausreichend Ersparnisse hat, um bei Verlust des Arbeitsplatzes die monatlichen Ratenzahlungen weiterhin aufzubringen, sollte kein Haus bzw. keine Eigentumswohnung kaufen. Denkt immer daran: Solange man die Immobilie nicht vollständig abgezahlt hat und man aus irgendeinem Grund die monatlichen Ratenzahlungen nicht aufbringen kann, besteht immer die Gefahr, Haus oder Wohnung wieder zu verlieren, im schlimmsten Fall durch Zwangsvollstreckung (foreclosure), so wie es jetzt Hunderttausenden Familien in den USA passiert.

Wer zum ersten Mal ein Haus in den USA kaufen will, macht oft den Fehler, monatliche Miet- und Kreditzahlungen direkt zu vergleichen. Wer z.B. $900 Miete zahlt, glaubt, dass er sich daher auch vergleichbare monatliche Kreditzahlungen ohne Probleme leisten kann.

Diese sind jedoch nur ein Teil der Kosten, die in Wirklichkeit gut 40 Prozent höher sind, denn zu den Ratenzahlungen kommen noch die Grundsteuer (property tax), die in der Regel mehrere Tausend Dollar pro Jahr beträgt, die homeowner's insurance sowie die private mortgage insurance (falls das down payment weniger als 20 Prozent beträgt).

Dazu kommen noch Ausgaben für Reparaturen und Grundstückspflege sowie wahrscheinlich höhere Kosten für Heizung, Strom und Wasser. Bei Eigentumswohnungen kommen auch noch die Gebühren für die home owner association hinzu. Diese zusätzlichen Kosten werden durch Steuervergünstigungen (ein Teil der Zinsen ist tax-deductible) nicht annähernd wettgemacht. Von den zahlreichen closing costs einmal ganz abgesehen.

Das heißt jedoch nicht, dass es durchweg eine schlechte Idee ist, ein Haus in Amerika zu kaufen. Wichtig ist, dass man etwas kauft, das man sich bequem leisten kann und das notfalls auch leicht wieder verkauft werden kann. Eine hohe Anzahlung verringert die monatlichen Raten und spart langfristig eine Menge Geld, da man weniger Zinsen zahlt.

Mittwoch, 27. August 2008

Die amerikanische Version von Wetten Dass..?

Als ich gestern den Fernseher einschaltete, um die Rede von Hillary Clinton auf dem "Parteitag" der Demokraten zu schauen, liefen auf ABC gerade die letzten Minuten einer Sendung, die mir merkwürding vertraut vorkam:



Und richtig, im Kleingedruckten des Abspanns stand dann auch irgendetwas von ZDF. Das Ganze ist allerdings nur Wetten Dass Light.

Dienstag, 26. August 2008

Hauspreise in den USA fallen weiter

In den letzten 12 Monaten sind die Hauspreise in den USA um 15,4 Prozent gefallen. Den extremsten Preisverfall verzeichnete Las Vegas mit 28,6 Prozent, gefolgt von Miami mit 28,3 Prozent und Phoenix mit 27,9 Prozent. (Quelle)

Gut zu wissen: Als Käufer kann man in den USA die kostenlose Hilfe eines Immobilienmaklers in Anspruch nehmen. Mehr dazu hier: Kostenlose Beratung beim Hauskauf in den USA

Eigenwerbung: Mein Buch Alltag in Amerika enthält ein ganz umfangeiches Kapitel zum Thema Hauskauf in den USA, inkl. Finanzierung, Versicherungen, usw.

Auswandern nach Amerika

Nach Amerika auswandern ist laut Zeitungsberichten immer noch beliebt. (14.000 Deutsche zogen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes letztes Jahr in die USA.) Obwohl die Zeitungsüberschriften in der Regel das Wort auswandern enthalten, ist bei solchen Zahlen jedoch nie so richtig klar, wie viele Menschen gezielt dauerhaft auswandern. Wahrscheinlich nicht so viele. Aber ich glaube auch, dass so mancher, der nur vorübergehend in den USA leben wollte, hier doch langfristig hängen bleibt.

Wie war das bei euch, war das Auswandern nach Amerika eine bewusste Entscheidung oder hat sich das dann irgendwie ergeben?

Sonntag, 24. August 2008

Wie habt ihr Probleme beim Neuanfang in den USA überwunden?

Bei einem Umzug in ein anderes Land tun sich ganz automatisch Probleme auf. Welche Probleme habt ihr gehabt und wie habt ihr sie gelöst?

Ich fange mal an: Meine Englischkenntnisse waren anfangs nicht besonders gut. Deshalb habe ich einen English as a Second Language (ESL)-Kurs besucht, mir ein hervorragendes Buch zum Selbststudium gekauft und viel Fernsehen geschaut, was wirklich sehr geholfen hat.

Bin gespannt, welche Probleme ihr überwunden habt! Eure Tipps werden sicher anderen Blog-Lesern helfen.

Donnerstag, 21. August 2008

Diesel fahren in den USA - Lohnt sich das?

Hier sind einige Links für alle, die sich überlegen, in den USA einen Diesel zu kaufen.

- Eine Liste erhältlicher Dieselfahrzeuge in den USA mit Infos zum Kraftstoffverbrauch der Diesel- und Benzinmodelle.

- Die aktuellen Preise für Benzin und Diesel im Vergleich

- Die Website der Regierung rund ums Thema Kraftstoffverbrauch: www.fueleconomy.gov

Mit dem Diesel Savings Calculator kann man ausrechnen, wieviel man durch Diesel spart:

Montag, 18. August 2008

Unfallgefahr durch Rehe

1,5 Millionen Verkehrsunfälle mit Rehen gibt es jedes Jahr in den USA, rund 150 Menschen sterben dadurch. Die meisten Menschen sterben, weil sie versuchen, den Rehen auszuweichen und dann die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verlieren und mit entgegen kommenden Autos zusammenstoßen oder von der Fahrbahn abkommen bzw. sich überschlagen. Experten sagen, dass ein direkter Zusammenstoß mit einem Reh dagegen in der Regel weit weniger folgenschwer ist.

Tipp: Besonders in der Morgen- und Abenddämmerung sollte man auf Rehe achten.

Quelle: State Farm

Donnerstag, 14. August 2008

Die beliebtesten Eissorten in den USA und Deutschland

Die Amerikaner essen durchschnittlich rund 23 Liter Speiseeis pro Jahr. (Deutschland: 8 Liter)

Die beliebtesten Eissorten in den USA sind: Vanille, Schokolade, Butter Pecan, Erdbeere und Mint Chocolate Chip

In Deutschland liegen Vanille, Schokolade, Erdbeere und Stracciatella vorn.

Meine Lieblingseissorte ist übrigens Coffee.

Dienstag, 12. August 2008

Auswandern.us-Newsletter

Ein Hallo an alle, die durch den Newsletter von Auswandern.us, den ich herausgebe, hierher gefunden haben.

Dieser Newsletter sollte eigentlich ohne Werbung verschickt werden. Ich habe dafür den Premium-Service des technischen Anbieters (Webmart.de) bezahlt, aber die bekommen es einfach nicht auf die Reihe, ihren Teil der Vereinbarung zu erfüllen und auf Anfragen reagieren sie auch nicht. Die nehmen einfach das Geld für einen werbefreien Versand und stecken dann trotzdem lästige Werbe-Links in den Newsletter. Unglaublich.

Sonntag, 10. August 2008

Wo fahrt ihr lieber Auto, in den USA oder in Deutschland?

Da ich kein Fan allzu hoher Geschwindigkeiten bin, sagt mir der amerikanische Verkehr mehr zu. Zudem mag ich die Breite der Straßen und die zum Teil sehr einfachen Verkehrsregeln, wie z.B. der 4-Way Stop.

Wie geht euch das? Was gefällt euch hüben und drüben und was nicht?
 

Freitag, 8. August 2008

Konzertveranstalter und Radio DJs aufgepasst: My Dear Disco ist umwerfend

Falls sich in Deutschland jemand eine umwerfend gute amerikanische Band ins Haus holen will, bei der das Publikum vom ersten bis letzten Song mittanzt, der sollte sich einmal My Dear Disco anhören bzw. ansehen. Eine der besten neuen Bands in Jahren!

Donnerstag, 7. August 2008

Die beliebtesten Autofarben in den USA und Deutschland

Zumindest bei den Gebrauchtwagen:

USA: Schwarz 36%, Weiß 17%, Blau 11%, Rot 10%, Silber 9%

Deutschland: Schwarz 50%, Silber 30%, Weiß 5%, Blau 4%, Rot 3%

Schwarz regiert also sowohl in den USA als auch in Deutschland. Der einzige große Unterschied liegt bei der Beliebtheit von Silber.

(Quellen: Das Autoblog, Reuters)

Mittwoch, 6. August 2008

Zahl der gestohlenen Hunde nimmt stark zu

Die Zahl der gestohlenen Hunde in den USA hat sich seit letztem Jahr verdreifacht.

Betroffen sind reinrassige Hunde, welche die Diebe teuer verkaufen können, z. B. Yorkshire-Terrier, Pudel, Pommeraner, Shih-Tzus, Bulldoggen und Corgis. Deshalb sollte man seine Hunde im Auge behalten, auch wenn sie sich auf dem eigenen eingezäunten Grundstück oder im Auto befinden.

Quelle: ClickonDetroit.com

Dienstag, 5. August 2008

Gute Idee: Entspannte Rush Hour in Chicago

Von Juni bis August gibt es in Chicago jeden Dienstag um 17.45 Uhr kostenlose Rush Hour Concerts at St. James Cathedral, wo man sich nach der Arbeit bei klassischer Musik entspannen und die schlimmste Phase der Rush Hour verstreichen lassen kann. NBC News hatte heute davon berichtet: