Samstag, 29. November 2008

Welche Unterschiede gibt es beim Zahnarzt?

Ich war schon seit 14 Jahren nicht mehr bei einem deutschen Zahnarzt und die Entwicklung ist bestimmt auch dort weiter gegangen. Mich würde trotzdem einmal interessieren, welche Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Zahnärzten Ihr festgestellt habt?

Mir fallen da die Röntgen-Bilder ein, die mein Zahnarzt hier jedes Jahr macht, und dass es vor jedem Bohren eine Spritze zur örtlichen Betäubung gibt. Oder ist das jetzt in Deutschland auch so?

Kommentare:

  1. Mein Zahnarzt in der SCHWEIZ röntgt alle zwei Jahre zwei kritische Stellen, ansonsten nicht – Vorsorge halt.

    Bohren musste ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr, aber als Kind gab es jeweils eine lokale Betäubung per Spritze, wenn Schmerzen zu erwarten waren.

    AntwortenLöschen
  2. Ich lebe 10 Jahre in USA und habe etliche Erfahrungen mit Zahnaerzten gemacht. Die Praxen in D waren damals modern, genau wie hier und ich waere in D nie zu einem Zahnarzt gegangen der mir haette keine Spritze geben wollen vor dem bohren! Falls Leute behaupten sollten dass sie das nur so kennen, dann haben sie sich ganz schoen an der nase herum fuehren lassen, bzw. vom Zahnarzt schikanieren lassen. Denn nach wie vor bestimmt der Patient was er ertragen kann und was nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Kommt auf den Schmerzlevel an! Kl. Loecher lasse ich ohne Spritze bohren. Warmduscher brauchen gleich eine Vollnarkose.
    Roentgenbilder braucht es fuer die kl. Loecher im Zahnzwischenraum.

    AntwortenLöschen
  4. Hier in Österreich ist das normalerweise so: Inzwischen wird vor JEDEM Besuch beim Zahnarzt (1 - 2 Mal im Jahr) ein Röntgenbild erstellt, da dieses inzwischen nicht mehr "ausgedruckt" wird, sondern in digitaler Form auf dem Monitor betrachtet werden kann...

    Da eine Spritze extra zu bezahlen wäre, wird VOR dem Erscheinen des Arztes gefragt, ob man denn eine Spritze haben will oder nicht. Manche Dinge gehen auch ohne... Sollte was Schlimmes zu erwarten sein (Schmerzen beim Bohren...) weist der Arzt nochmal darauf hin, dass man eine Spritze bekommen könnte...

    AntwortenLöschen
  5. Danke! Die Unterschiede zu den USA scheinen ja nicht sehr gross zu sein, aber gibt es eigentlich in Deutschland/Österreich/Schweiz auch Dental Hygienists so wie in den USA?

    AntwortenLöschen
  6. Gute Zahnaerzte in D haben auch Dental Hygienists...(sagt zumindest meine Cousine die mit Ihrem Mann ein Zahnlabor in D betreibt)

    AntwortenLöschen
  7. Es stimmt schon. In D hat mein Zahnarzt mir nie eine Spritze vor dem Bohren gegeben. Hoechstens bei einer Wurzelbehandlung, was ja Sinn macht. Hier hab ich gar nicht so schnell gucken koennen wie die Frau Doktor die Spritze in der Hand hatte. Dabei war es eine klitze-kleine Fuellung. Aber es ist wohl auch von Fall zu Fall verschieden. Liebe Gruesse aus L.A.

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auch den Eindruck, dass hier in den USA weniger Leute Angst vor dem Zahnarzt haben. Vielleicht haengt das ja damit zusammen, dass ein Zahnarztbesuch hier durch das freizuegige Spritzen in der Regel schmerzfrei ist...

    AntwortenLöschen
  9. Es sind nicht alle Zahnärzte so... ich habe das Glück eine Praxis gefunden zu haben, die jaehrlich komplette Röntgenaufnahmen macht und bei Schmerzen jeweils diesen Zahn noch einmal röngt. Betäubungspritzen bekomme man auf Wunsch auch vor jeder Behandlung. Die Einrichtung ist auch sehr modern.... erstaunlich fand ich beim röntgen, das sich das Bild direkt auf dem Monitor aufbaut. Und zu noch weniger Schmerzempfinden durch Ablenkung schwebt über dem Zahnarztstuhl ein Monitor auf dem man inzwischen etwas TV schaut. Dafür muss man auch nicht mal Privat-Patient sein. Herrlich...

    AntwortenLöschen
  10. Der erste Zahnarztbesuch in USA hat mich sehr zum positiven erstaunt. Es wurde erst eine profesionelle Zahnreinigung durchgeführt. Die Dentalhygienikerin erklärte dabei, dass im Gegensatz zu Europa, hier wohl tiefer in den Zahntaschen gereinigt wird, danach wurde die Taschentiefe gemessen und die Zähne "sandgestrahlt". Im anschließenden Termin wurde geröngt und - das hat mir sehr imponiert - es wurde eine Krebsvorsorgeuntersuchung im Mundinnenbereich und am Hals durchgeführt.

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ihr nicht in Kalifornien waert, wuerde ich denken, dass ihr zu meinem Zahnarzt gegangen seid! Aber diese Vorgehensweise ist wahrscheinlich hier in den USA Standard bei jedem vernuenftigen Zahnarzt.

    AntwortenLöschen