Mittwoch, 16. April 2008

USA-Automarken

Amerikanische Automarken, die man in Europa nicht kaufen kann: Buick (Foto: Buick LaCrosse), GMC, Lincoln, Mercury, Pontiac, Saturn

U.S.-Automarken, die es auch in Europa gibt: Cadillac, Chevrolet, Chrysler, Dodge, Ford, Hummer, Jeep

Europäische Automarken, die in den USA kein Händlernetz haben: Alfa Romeo, Aston Martin, Bugatti, Citroen, Dacia, Fiat, Lada, Lancia, Opel, Peugeot, Renault, Seat, Skoda

Mitunter gibt es auch baugleiche Autos unter verschiedenen Markennamen jeweils in den USA und in Europa zu kaufen. Der Opel Astra ist z.B. als Saturn Astra in den USA erhältlich.

Kommentare:

  1. Ui - das ist aber gewagt. Das Geflecht zwischen Automarken und den verschiedenen Herstellern ist zu komplex, als dass man es so simpel verpacken kann. So sind zum Beispiel die EU Fords andere Autos als die US Fords. Auch gibt es Mercury Modelle als Ford in Deutschland (Mercury/Ford Cougar z.B.). So sind auch die Chevrolets in EU keine US Autos, sondern Daewoos (Koreaner) mit Chevy-Logo. (Abgesehen vom Captiva, welches ein Opel/Daewoo design ist, und abgesehen vom HHR) Wenn man natuerlich nur das reine Logo betrachtet, welches auf dem Kuehlergrill klebt, kann man so eine Liste bestimmt aufstellen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du Recht, aber so ins Detail wollte ich nicht gehen. :)

    Uebrigens habe ich mal auf einem deutschen Autoblog eines jener Chevy/Daewoo-Modelle als "waschechten Amerikaner" beschrieben gesehen. :)

    AntwortenLöschen