Dienstag, 4. März 2008

Benzinpreise in den USA steigen, Leute fahren weniger Auto

Zum ersten Mal in 16 Jahren ist der Kraftstoffverbrauch in den USA deutlich gesunken.

Aufgrund der steigenden Benzinpreise fahren die Amerikaner jetzt weniger bzw. kaufen endlich Autos, die sparsamer im Verbrauch sind, berichtet ABC News.

Als ich 1994 in die USA kam, kostete die Gallone Benzin noch 1 Dollar. In Kalifornien liegt der Preis derzeit teilweise schon bei über 4 Dollar und im Rest des Landes wird dieser Preis wohl bis zum Sommer auch erreicht werden.

Das ist zwar gut für die Umwelt, jedoch werden dadurch Lebensmittel noch teurer als sie ohnehin schon sind, denn der Transport erfolgt in erster Linie auf der Straße und die Entfernungen sind groß.

In diesem Zusammenhang:

GasBuddy sagt, wo das Benzin am billigsten ist

Lebensmittelkauf - 25 Tipps zum Geld sparen gesucht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen