Dienstag, 26. Februar 2008

Immobilienpreise in den USA fallen um fast 9 Prozent in nur drei Monaten

Die Immobilienpreise in den USA scheinen sich im freien Fall zu befinden, nicht zuletzt wegen der hohen Zahl der Zwangsversteigerungen. Im letzten Quartal 2007 sind die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen um 8,9 Prozent gefallen und dieser Trend scheint anzuhalten. (Quelle: Yahoo! News)

Kombiniert man das mit dem gegenwärtigen Euro-Dollar-Wechselkurs, dann wird der Immobilienkauf in den USA auf einmal supergünstig für Europäer. Wer also ein Haus oder eine Eigentumswohnung in den USA kaufen will, findet jetzt ideale Bedingungen, da sich der Preis oft noch deutlich herunter handeln lassen kann.

Wichtig: Als Käufer kann man in den USA die kostenlose Hilfe eines Immobilienmaklers in Anspruch nehmen. Mehr dazu hier: Kostenlose Beratung beim Hauskauf in den USA

Tipp: Mein Buch Alltag in Amerika enthält ein ganz umfangeiches Kapitel zum Thema Hauskauf in den USA, inkl. Finanzierung, Versicherungen, usw.

1 Kommentar:

  1. Wow, das klingt verlockend. Dummerweise hab ich grad mal noch 2,50 Euro auf dem Konto - andernfalls wäre das wirklich eine Überlegung wert. :)

    AntwortenLöschen