Samstag, 25. August 2007

Wie man den deutschen Akzent schnell los wird

Deutsche Muttersprachler erkennt man in den USA in der Regel ganz schnell daran, wie sie Englisch sprechen: Das "th" klingt oft wie ein "s" oder ein "f", das "w" wie ein "v" und das "r" wird im Rachen produziert und nicht (wie bei den Amerikanern) im Mund.

Wer seinen deutschen Akzent in kürzester Zeit los werden und wie ein Amerikaner klingen möchte, dem kann ich "Lose Your Accent in 28 Days", das aus einem Buch, einer CD-Rom und einer Audio-CD besteht, wärmstens empfehlen, da ich damit in den letzten Wochen selber Riesenfortschritte gemacht habe, was sich bereits positiv auf mein berufliches Weiterkommen ausgewirkt hat.

Das Besondere an "Lose Your Accent in 28 Days" ist die CD-Rom, die in kurzen Videos zeigt, wie die amerikanischen Laute mit dem Mund geformt und ausgesprochen werden. Wenn man das erst einmal gesehen hat, dann kann man ganz schnell diese Laute nachmachen und die entsprechenden Wörter einwandfrei aussprechen. Dann heißt es üben, üben, üben, und nach einigen Tagen spricht man die Laute dann auch automatisch perfekt aus. Im Prinzip muss man sein Gehirn und seinen Mund umprogrammieren, von der bisherigen Lautbildung zur neuen, richtigen. Ich mache das jeden Tag im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Zum Beispiel habe ich zwei Wochen lang jeden Morgen Dutzende Worte laut vor mir hergesagt, die mit "w" beginnen, das ich bis dahin wie ein "v" ausgesprochen hatte. (Die Rundung der Lippen spielt da die entscheidende Rolle.) Nach einer Weile habe ich diese Wörter dann auch in Gesprächen ganz automatisch richtig ausgesprochen.

CDs und Kassetten zur Akzentreduzierung haben mir in den vergangenen Jahren nichts gebracht, aber mit "Lose Your Accent in 28 Days" ist mir jetzt echt der Durchbruch gelungen!

Wer schon in den USA lebt, kann das Ganze bei Amazon.com bestellen, wer noch in Deutschland ist, kann sich das von Amazon.de schicken lassen. (Obwohl bei Amazon.de hinter dem Titel nur "Audio-CD" steht, handelt es sich dort ebenfalls um das Komplettpaket aus Buch, CD-Rom und Audio-CD.)

Ich wünsche euch viel Erfolg!
 

Freitag, 17. August 2007

Wahlkampf-Blog

Wer sich für amerikanische Politik interessiert, dem sei das Blog US-Wahl 2008 empfohlen.

Kaum zu glauben, dass die Wahl erst im November 2008 ist! Der Wahlkampf läuft jedenfalls schon auf Hochtouren.

Sieht so aus, als ob Hillary Clinton gewinnen wird. Gut so.

Mittwoch, 15. August 2007

Transatlantischer Ideenwettbewerb

Der Transatlantische Ideenwettbewerb USable der Körber-Stiftung hat zum Ziel, Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen zu finden. Das Thema des Wettbewerbs 2007 lautet »Empowerment. Menschen stärken«.

Aus der Ausschreibung:

"Sie waren in den USA, leben dort oder arbeiten mit amerikanischen Partnern zusammen. Und Sie haben in den USA ein neues Konzept oder ein innovatives Projekt zum Thema »Empowerment. Menschen stärken« kennengelernt, das es so in Deutschland noch nicht oder nur anders gibt. (...) Wie kann man die Idee auf Deutschland übertragen?"

Für konkrete Projektideen rund um das Rahmenthema vergibt die Körber-Stiftung 25 Ideenpreise in Höhe von je 1.000 Euro und drei Projektpreise à 10.000 Euro.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2007.

Dienstag, 14. August 2007

Bibel in Tarnfarben

Jäger, die auch auf dem Hochsitz oder im Gebüsch die Bibel lesen wollen, können auf diese Bibel in Tarnfarben zurück greifen.

Freitag, 10. August 2007

Der Norden von Michigan steht in Flammen

Auf der nördlichen Halbinsel von Michigan, dünn besiedelt und dicht bewaldet, tobt derzeit ein riesiger Waldbrand:


Die Michigan Army National Guard ist mit Hubschraubern bei den Löscharbeiten dabei:


Die Waldbrandgegend ist nur ca. zehn Meilen von den Tahquamenon Falls entfernt.
 

Mittwoch, 8. August 2007

Tornado in Brooklyn

Normalerweise treten Tornados ja eher in den zentraler gelegenen Bundesstaaten der USA auf. Von einem Tornado im Raum New York hatte ich bisher noch nie gehört, aber heute war es wohl in Brooklyn soweit.

Montag, 6. August 2007

Und jetzt sind die Deutschen wieder weg

Rund neun Jahre lang war Chrysler mit Daimler verheiratet. Die große Liebe war es nie. Jetzt ist Chrysler wieder alleinerziehender Single mit drei Kindern (Chrysler, Dodge und Jeep).

Donnerstag, 2. August 2007

Fotos vom Brückeneinsturz in Minneapolis

Im Zeitalter von Flickr, digitalen Kameras und Camera Phones gibt es neben den Bildern der Medien auch zahlreiche Fotos von Augenzeugen.

Das ist schon ein merkwürdiges Gefühl, diese Fotos aus Minneapolis zu sehen, wenn man dort schon war und sowohl über die Brücke gefahren ist und auch unten durch (mit dem Schiff).

Die Verkehrssituation war im rasant wachsenden Minneapolis bisher schon fast unerträglich, jetzt wird sie bis auf Weiteres katastrophal sein.

Hoffentlich lernt man aus den Fehlern. Dass Spiegel Online, das Zentralorgan des Anti-Amerikanismus, kurzerhand 160.000 Straßenbrücken in den USA als einsturzgefährdet erklärt, ist allerdings lächerlich. Demnach müsste hier wohl jeden Tag eine Brücke einstürzen.
 

Mittwoch, 1. August 2007

Leitungswasser in Flaschen

Pepsi musste jetzt zugeben, dass Aquafina nichts anderes als Leitungswasser ist.

Pure Tap Water.

Peinlich.

Nachtrag, 2. August:
Scheint so, als ob Dasani von Coca-Cola ebenfalls gefiltertes Leitungswasser ist. (Quelle: CNN)