Samstag, 22. Dezember 2007

Geburtenrate in den USA stark gestiegen

Die Geburtenrate stieg in den USA zwischen 2005 und 2006 um zwei Prozent und hat den höchsten Wert in 35 Jahren erreicht, berichtet die Tageszeitung Houston Chronicle. Statistisch gesehen bringt eine amerikanische Frau jetzt 2,1 Kinder zur Welt, genug also, um (im Gegensatz zu Europa) die Bevölkerungszahl auch ohne Einwanderer stabil zu halten.

Ebenfalls bemerkenswert: Hispanics bringen überdurchschnittlich viele Kinder zur Welt, nämlich fast drei pro Frau, so dass wir weiterhin auf dem besten Wege zu einer zweisprachigen USA sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen