Donnerstag, 18. Oktober 2007

Andere Länder, andere (eingebildete) Krankheiten

Anders als die Deutschen fürchten sich die Amerikaner nicht vor Zugluft, beklagen keinen schwachen Kreislauf und haben noch nie etwas von Hörsturz gehört. Und zur Kur fahren sie auch nicht, denn diese ist in den USA als Konzept völlig unbekannt.

Dagegen ist die Arzneimittelwerbung allgegenwärtig und vermittelt den Eindruck, dass Acid Reflux Disease, Schlaf- und Potenzstörungen sowie Restless Leg Syndrome Volkskrankheiten sind. Die Medien insgesamt vermitteln ferner den Eindruck, dass jedes zweite Kind entweder autistisch ist oder eine Erdnussallergie hat.

ADD, Depressionen, Asthma, Allergien (besonders gegen Katzen), Nebenhöhlenentzündung ("sinus infection") und Lungenentzündung ("pneumonia") scheinen auch weit verbreitet zu sein. Lebensmittelvergiftungen ("food poisoning") gehören fast zum Alltag. Auffallend viele Leute sind auch "lactose intolerant".

Allerdings scheinen die Amerikaner, anders als die Deutschen, so gut wie nie Blasenentzündungen zu haben. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sie jeden Tag Unmengen Wasser trinken, um der "dehydration" vorzubeugen.

Fallen euch noch weitere Beispiele ein?
 

Kommentare:

  1. Wahnsinnig viele aus meinem Umfeld "haben" eine Hausstauballergie - in Amerika kannte ich niemand der betroffen war.

    Ansonsten, great post!!

    AntwortenLöschen
  2. Guter Beitrag! Anfangs war ich wirklich verwirrt was denn genau unter sinus infection gemeint wird nachdem im Deutschen eine Nebenhoehlenentzuendung nicht so leichtgenommen wird.

    In meiner Familie und oesterr. Bekanntenkreis gibt es sehr viele Leute die Bandscheibenprobleme haben und auch meist eine Operation benoetigen. Als ich es hier zu erklaeren versuchte, konnte niemand so richtig was damit anfangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nur eine oesterr. Krankheit waere?

    AntwortenLöschen
  3. Laktoseintoleranz ist bei weitem kein "amerikanisches" Problem. Auch in DE sind 15-20% der Bev. "LI" - nur qwird es hier nciht so in den Medien promotet bis jetzt. Kommt Zeit, kommt Tat (hoffe ich als Betroffene)

    AntwortenLöschen