Samstag, 7. Juli 2007

Kann Fred Thompson die Kandidatur von Rudy Giuliani verhindern und gegen Hillary Clinton gewinnen?

Der ehemalige Senator und Schauspieler (Foto), der noch gar nicht offiziell kandidiert, liegt einer CNN-Umfrage zufolge beim republikanischen Wahlvolk bereits bei 21 Prozent. Giuliani hat immer noch 31 Prozent, McCain ist auf 19 Prozent abgerutscht und Romney auf 11 Prozent.

Die meisten Republikaner sind wie Thompson (und anders als Giuliani) Abtreibungsgegner, deshalb hat er durchaus eine Chance, die Kandidatur zu gewinnen. Viele nennen den Erzkonservativen schon "the new Reagan".

McCain scheint dagegen schon das Geld auszugehen. Er musste vor einigen Tagen einen Teil seiner Mitarbeiter entlassen.

Romney hat genug Geld, aber irgendwie kommt er nicht so richtig in Fahrt.

Am Ende wird es wohl einen Zweikampf zwischen Giuliani und Thompson geben. Falls Thompson die Kandidatur bekommt, hat Hillary Clinton erstklassige Aussichten auf den Gesamtsieg, da Thompson mit seiner Haltung in Sachen Abtreibung viele Frauen gegen sich aufbringen wird. Giuliani ist dagegen im politischen Zentrum angesiedelt und könnte viele Wechselwähler auf sich ziehen und dadurch gegen Clinton gewinnen.

Kaum zu glauben, dass die Wahl erst im November 2008 stattfindet. Der Wahlkampf ist jedenfalls schon auf Hochtouren. Ich bin ja mal gespannt, wen die Geisteskranken wählen werden.
 

Kommentare:

  1. Ich hoffe, dass Gore rennen wird und dann natuerlich auch gewinnt. :)

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich auch gehofft, aber er hat neulich gesagt, dass er wahrscheinlich nie wieder kandidieren wird. Schade.

    AntwortenLöschen
  3. Oh my God!

    Hillary Rodham Clinton, the leading Democratic candidate for U.S. President, may be called as a material witness in the state of California, in what may be the largest election fraud in U.S. history. All news of this case has been effectively censored in the U.S. mainstream media. To read the full story, "For Clinton, 2000 Fund-Raising Controversy Lingers," in The Wall Street Journal, click here.

    Hillary may have violated the law by not reporting large contributions to her successful 2000 campaign for the New York Senate. Mr. Peter F. Paul claims that his contributions were omitted from the public reports filed with the Federal Election Commission, and Hillary denies all knowledge of these contributions. See the latest ruling in Paul vs. Clinton.

    Hillary even denies knowing Mr. Paul, who made the contributions to her 2000 Senate campaign. A video produced by the Equal Justice Foundation of America has been viewed more than 725,000 times. A case such as this would normally end any political aspirations for public office in the United States, and certainly raises questions about the fund-raising practices of the Clinton camp.

    AntwortenLöschen