Samstag, 30. September 2006

Erfolg in Hollywood: Hans Zimmer

Es gibt wohl kaum einen Deutschen, der in den letzten zwanzig Jahren mehr Erfolg in Hollywood hatte als der Komponist Hans Zimmer, der 1957 in Frankfurt am Main geboren wurde und der heute in Los Angeles lebt. Anfang der 80er Jahre schaffte er als Assistent des englischen Komponisten Stanley Myers den Einstieg in die Filmmusik, nachdem er zuvor in Bands wie Krisma und Ultravox Synthesizer gespielt sowie Werbejingles komponiert hatte. 1989 machte sich Zimmer mit den Filmmusiken für Driving Miss Daisy und Rain Man einen Namen und nur fünf Jahre später bekam er einen Oscar für Lion King. Sechs weitere Oscar-Nominierungen folgten, u.a. für die Musik von Gladiator, die ich besonders gelungen finde. In diesem Jahr konnten wir seine Musik in The Da Vinci Code und in Pirates of the Caribbean 2 hören. Bemerkenswert finde ich, dass Hans Zimmer oft mit Co-Komponisten zusammen arbeitet und so die Ideen junger Talente in seine Arbeit einbringt, so wie auch er es am Anfang seiner Filmmusik-Karriere bei Stanley Myers getan hatte. Und Hans Zimmers Karriere ist sicher noch lange nicht zuende, denn diesen Monat ist er gerade mal 49 Jahre alt geworden. Da können wir in den nächsten Jahren sicher noch eine Menge von ihm erwarten.

P.S. Wusstet ihr schon, dass der Komponist der DDR-Nationalhymne, Hanns Eisler, auch einige Zeit in Kalifornien gelebt und ein Buch mit dem Titel "Über Filmmusik" geschrieben hat?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen