Mittwoch, 21. Dezember 2005

Bibliotheken sind Anlaufstellen für Einwanderer

Amerikanische Stadt- und Gemeindebibliotheken (public libraries) stehen bei Einwanderern hoch im Kurs. Hier haben sie kostenlosen Zugang zu E-Mail und Internet, hier finden sie Materialien zum Englisch lernen (English as a Second Language (ESL) materials), Ratgeber zu Themen wie Einwanderungsrecht, Jobsuche und Bewerbung, sowie viele andere Informationen zum täglichen Leben, wie z. B. die Telefonnummern örtlicher Dienstleister und Steuerformulare.

Stadtbibliothek MinneapolisViele Bibliotheken sind auf größere Einwanderergruppen in ihrem Einzugsgebiet eingestellt und führen Zeitungen, Zeitschriften und Literatur in den entsprechenden Sprachen. So hat z. B. die Stadtbibliothek von Minneapolis Materialien in 177 Sprachen. Die Website der Bibliothek gibt es zum Teil in vier Versionen: Englisch, Spanisch, Somali und Hmoob (Sprache der aus Laos eingewanderten Hmong).

Die meisten Großstadtbibliotheken haben auch aktuelle deutsche Zeitungen und Zeitschriften, wie z. B. Spiegel, Stern und Focus, im Lesesaal ausliegen.

Ganz generell können Einwanderer (und natürlich auch Amerikaner) durch die Nutzung von Bibliotheken viel Geld sparen. Das oft sehr beeindruckende Angebot an Büchern, Zeitungen und Zeitschriften sowie nicht selten auch Videos, DVDs und CDs erübrigt weitgehend die Geldausgabe für derartige Dinge.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen